Armeewaffen=Penisersatz?

Veröffentlicht: November 29, 2007 in kultur, Politik, reda, Satire, terror, Uncategorized, zürich

nun, nachdem die munition nicht mehr mit nach hause gegeben wird, soll als nächstes das schloss (der schussmachanismus) einbehalten werden….

hmm. naja, hauptsache, ich hab ein gewehr zuhause, egal obs schiesst?

ob das was über die potenz der schweizer männer aussagt? waffen, vor allem langwaffen gelten doch als der penis-erstatz erster wahl.

und auch da:

„gross muss er sein, können muss er nix.“

k_gewehr.jpg

Kommentare
  1. Thommen sagt:

    Nach dem Intereview mit dem Ex-Instruktionsoffizier in der Rundschau vom 28.11.07 bin ich überzeugt, dass die Armeeführer einem romantischen Traum vom sofort wehrhaften Schweizer nachhängen. Ich möchte mal wissen, woher ein Angriff auf die Schweiz kommen sollte, bei dem Wehrmänner sofort nach der Waffe greifen müssten…
    Und was die Terror-Angst betrifft: Dafür ist wohl klarerweise erst die Polizei zuständig! Die Bürgerlichen sollten da mit dem Personalstopp nicht so unglaubwürdig machen…

  2. redder sagt:

    wer weiss, vielleicht kommen ja die habsburger nochmal, und dann ists schon gut, noch ein gewehr (ohne munition und schloss) zuhause zu haben! 🙂

  3. Ich dachte bislang, dass Autos ein Ersatz dafür seien. Aber ein grosses Gewehr, aus dem nix rauskommt? Tönt recht impotent. Da kann mans ja gleich im Zeughaus lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s