stumm

Veröffentlicht: März 30, 2008 in erlebnisse, reda, sinn, stil, zürich

…ich bin zurück von meinem kleinen urlaub. und, ich habe nun seit zwölf stunden kein wort mehr zu irgendjemandem gesprochen. ich bin tram gefahren, mitgeschwommen in der menge frühlingshungriger zürcher, kopfhörer in den ohren und  habe nicht gesprochen. kein wort. langsam füllt sich mein reservoir an worten wieder.

das wirklich schöne an einer stadt ist, dass man sich zwischen menschen bewegen kann und trotzdem eine antisoziale persönlichkeit sein kann. man kann in parks sitzen, den leuten zuschauen, geschichten sammeln und muss nicht sprechen.

ich und meine freunde:

drei_affen_02_542.jpg

Kommentare
  1. Aber hallo! Das wird sich spätestens ab morgen wieder ändern…

  2. redder sagt:

    ich hab noch eine woche urlaub 🙂

  3. skriptum sagt:

    „Kopfhörer in den Ohren“ stelle ich mir ziemlich schmerzhaft vor. Hat es lange gedauert, bis Du Dich daran gewöhnt hast? Und warum tust Du Dir das überhaupt an? *g

    Gerade weil ich meine Ruhe haben will, strampel ich mich meist mit Stöpseln in den Ohren durch Menschenmengen. Und gerade wenn ich weiß, dass ich auf viele Menschen treffe, verstöpsel ich meine Hörorgane. Es muss nicht einmal Musik spielen. Allein die Anwesenheit dieser kleinen Segen sorgt dafür, dass man (ich) kaum noch angesprochen wird (werde). Hat was!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s