längste liebe

Veröffentlicht: April 9, 2008 in erlebnisse, liebe, reda, reise, sex, single, stil, zürich

nun will ich doch auch mal eine geschichte über herz und romantik erzählen, nicht nur über die anderen gut durchbluteten organe.

meine erste liebe traf ich, als ich etwa sechs war. sie war die tochter einer nachbarin. und zwar der schönsten nachbarin, die’s überhaupt gibt. das waren die siebziger, damals, und die nachbarin hatte haare bis zum po, kurze kunstfelljacken und hohe schuhe. unerhört für die provinz, in der wir damals lebten…

aber das hier ist die geschichte ihrer tochter. ich musste auf dem weg in den kindergarten an ihrem haus vorbei, und jedesmal, wenn ich sie traf, tat ich mein interesse kund, indem ich sie an den haaren zog oder versuchte ihren rock zu heben. irgendwie schien sie meine zuneigungsbeweise nicht zu verstehen, und rannte jedesmal weg, wenn sie mich sah. wir zogen dann weg…

ein paar jahre später, ich war inzwischen zwölf, traf ich sie wieder. und sie war die schönste 12-Jährige, die ich jemals gesehen habe. mein hirn schmurzelte wieder auf kindergartenniveau, aber ich zog sie nicht an den haaren. im gegenteil, ich schrieb wahnsinnig romantische briefe, von wegen zusammen in den sonnenuntergang reiten (kein scheiss!!!), und das, obwohl ich einer der gefüchtetsten rabauken war, die die vorstadt damals gesehen hatte. mit der hilfe meiner schwester schaffte ich es, meine angebetete zu einem nachtessen einzuladen (meine schwester als anstandswauwau dabei). aber wieder sollte es nicht sein. ich wurde in ein internat geschickt, in der hoffnung, dass katholischer fanatiker schon das böse aus mir rausprügeln würden. (was ihnen nicht wirklich gelang).

wieder sechs jahre später. ich war inzwischen 18 und arbeitete in einem musikladen und war toooootal hip und kuul und erfahren und was weiss ich. bis eines tages meine erste liebe in den laden spaziert. wieder die totale regression in meinem hirn. ich stotterte, wurde rot und meine ganze souverenität ging den bach runter. es stellte sich raus, dass sie in einem laden ein paar türen weiter arbeitete. eine weile schafften wir es, uns immer mal wieder zu treffen, aber sie hatte damals einen freund und ich hatte einen ganzen arsch voll schwierigkeiten. als ich den job da aufgab und in zürich mein kunststudium anfing, verloren wir uns aus den augen. ich war künstler und hausbesetzer. ich lebte in zürich. ich war so kuul, dass es wehtat. dabei hatte ich einfach schiss, ihr meine gefühle mitzuteilen.

nun lebte ich mein leben. bewegt, aufregend, beschämend und irgendwie sehr schnell. es dauerte volle fünfzehn jahre, bis wir uns wiedertrafen. ich hatte damals gerade eine 180° wende in meinem leben vollzogen, hatte drogen, alkohol und kriminalität gegen geistige gesundheit eingetauscht und war grad kurz vor einer längeren reise nach nordafrika. ich war mit meinem besten freund in der altstadt unterwegs (ja, genau der), als mich beinahe eine BMW-fahrerin über den haufen fuhr. trotz meiner abneigung gegen autos im allgemeinen und BMWs im besonderen, hielt ich mich zurück, besann mich auf meine buddha-natur und ging weiter. dann hupt diese kuh auch noch und dreht das fenster runter. ich drehe mich um und geh zurück. durchs fenster seh ich dieses gesicht. und ich war wieder sechs jahre alt, mein herz klopfte bis in die haarspitzen und die zeit blieb stehen. nein, die zeit drehte sich zurück. sie stieg aus und ich labberte belangloses zeugs. aber wir schafften es, uns zu verabreden. und wir schafften es auch, drei oder vier nächte in irgendwelchen kneipen, an die ich nur noch wage erinnerungen habe, durchzuquatschen.

und dann, irgendwann, schafften wir es auch, uns zu küssen. und da hab ich meine seele verloren. ich hab mich so verliebt, dass es mich ängstigte und ich erst mal weit weg rannte und mich nicht mehr meldete. schliesslich war sie inzwischen verheiratet. ich kam nicht mal auf die idee, dass sie das verletzen könnte. ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass sie wirklich etwas für mich empfand.

als wir uns dann ein halbes jahr später wieder verabredeten, hatte ich schon etwas mehr mut. und schliesslich landeten wir zusammen im bett. ich war total unsicher (mit 35!), und wahrscheinlich wars für sie nicht gerade berauschend. aber egal. ich liebte sie.

und dann ging ich wieder auf reisen. ich war glaub ein ziemlich egozentrischer arsch. trotzdem, auch heute, wenn wir uns ab und zu auf ein sushi treffen, mein herz schlägt noch immer bis zum hals und ich will ihr einfach nur nahe sein……..

Kommentare
  1. canela sagt:

    mir gefällt diese geschichte.

    ich glaube abgesehen vom egozentrischen arsch, ich zitiere dich (sorry gäu) hattest du zu wenig mut, dann zu zugreifen, wenn es nötig gewesen wäre.

    ich stelle mir dich vor: super kuul! tut so, als ob er alles im griff hätte. sie aber will jemand, der echt ist, bei dem sie spürt, dass er sie will und auch, dass er unsicher ist, vielleicht sogar schiss vor zurückweisungen hat. echt sein, heisst auch unkuul sein.

    aber wer weiss, vielleicht habe ich ja eh keine ahnung und es ist alles anders……

  2. redder sagt:

    ja, ich hätte sie mir schon mit sechs krallen sollen.

  3. elle sagt:

    Jaja, das was mann nicht haben kann begehrt mann am meisten… Sehr unsexy.

  4. redder sagt:

    wer sagt, dass ich es nict haben kann? die frage ist nur, ob ich ihr gut tun würe, und ob ich vernatwortungsvoll genug bin, um mich zurück zu halten.

  5. Gucky sagt:

    und die nachbarin hatte haare bis zum po, kurze kunstfelljacken und hohe schuhe.

    Hört sich so nach Bardame oder Nutte an ?

  6. jessica sagt:

    @reda: danke für die geschichte.
    @gucky: hör doch auf, haare bis zum po sind super! und hohe schuhe auch.

  7. redder sagt:

    @ gucky: man merkt, dass du nicht in den 70ern gross geworden bist. damals waren kurze kunstpelzjacken und hohe schuhe das non plus ultra…
    du stehst wahrscheinlich auf buffalos und stretchhosen 😛
    @jessica. gern geschehen. das ist der stoff aus dem romantische dramen sind. ich erzähl vielleicht wies weitergeht, in fünf oder zehn jahren….

  8. diefrogg sagt:

    Sag mal: Liest Deine Angebetete hier eigentlich mit?

  9. bambi sagt:

    räusper ja tut sie!! gucky ist ja ein ganz nettes bürschchen. wie war das nochmals mit meiner mutter… is ja echt der hammer

  10. bambi sagt:

    hm die geschichte hat eindeutig lücken oder redders erinnerungen? aber eines ist klar es ist die schönste liebeserklärung die ich je in meinem leben erhalten habe….. danke dir aus tiefstem herzen redder. ich bin sehr gerührt. schmusikuss und freue mich jetzt schon auf fein sushi essen.

  11. redder sagt:

    ….naja, der beitrag is so schon ziemlich lang. wenn ich alles erzählt hätte, hätte ich ein buch schreiben müssen. und das wiederum hätte sich nur an kiosken verkauft. manchmal ist die realität einfach kitschiger und dramatischer als die kunst….
    und ja. freu mich auch auf sushi 🙂

  12. bambi sagt:

    wir gingen zusammen in den ersten kindergarten und ich habe dich verhauen und dann bist Du mir aus dem weg gegangen…..

  13. redder sagt:

    naja, ich hab eben ein selektivees gedächtnis. wie war das noch mit deiner unterwäsche damals? 😛

  14. bambi sagt:

    is ja klar dass das noch kommen musste 🙂 keine wunder das ich das vertrauen in grünbuschzeugs verloren habe. familien in aufruhr, tränen und geschrei! stell dir vor das wäre im araberland passiert, ok da gibs nur brennende büsche, aber stell dir das mal vor! da wären wir sofort verheiratet worden……oder gesteinigt. aussert du wärst jesus dann hättest mich retten können. siehst du egal wie und wo…. eindeutig eine dramatische liebensgeschichte!!!

  15. Mme Lila sagt:

    Jesses. Ich liebe Caramelgeschichten. Und diese da, die ist nicht nur süss, sondern euch tami gut. Im Fall.

  16. soerli sagt:

    bambi, die tochter der nachbarin, deren grosse liebe dein onkel war, der dadurch einige gespräche mit deiner tante führen musste. die liebesgeschichte durfte damals nicht gelebt werden und ich hoffe, dass ihr die fehler nicht wiederholt. es sei denn, bambi trägt die jacke, den liedschatten, die schuhe und die frisur von damals…..

  17. bambi sagt:

    @soerli: wow dabei habe ich dich immer so bewundert. wusste gar nicht das du so ein hardcore moralapostel bist. dabei solltest doch genau du wissen wie es mit einer mutter ist die nicht in der norm lebt und das man daraus nicht unbedingt auf die tochter schliessen kann. ausserdem ist die geschichte aus redders blickwinkel geschrieben und somit nur einseitig beleuchtet. aber ich finde dich immer noch eine ganz tolle frau und die geschichte nach wie vor eine wunderschöne liebeserklärung. nimms mit humor soerli dann ist das leben viel leichter und vorallem lustiger 😉 lieber gruss 🙂

  18. redder sagt:

    so wie ich mein soerli kenne, meint sie, die beiden hätten damals miteinander durchbrennen sollen. meinem onkel hätte es sicher besser getan, mit bambis mutter durchzubrennen…..
    aber dann wären bambi und ich jetzt cousin und cousine….. naja, alles hat immer einen haken…..

  19. soerli sagt:

    @ bambi: auf jeden fall hätte deine mutter mit meinem onkel durchbrennen sollen unbedingt auf jeden fall und dies war ihr und sein grösstes versäumnis. der grossen liebe zu begegnen ist die sicherlich beste erklärung weshalb wir überhaupt geboren werden…. und viele haben nicht das glück ihr zu begegnen, sie zu erkennnen oder den mut, diese zu lleben!!! also nur einen einzigen konservativen tipp: wenn sie dir ( die grosse liebe), hoffentlich immer noch süssen bambi, begegnet….. lass sie niemals entwischen! ICH HABES GETAN! und es lohnt sich….. er ist meine raison d être. love, sein und dein soerli

  20. soerli sagt:

    @ bami, den fehler wiederholen heisst die liebe nicht zu leben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  21. bambi sagt:

    @soerle: mit……… es sei denn, bambi trägt die jacke, den liedschatten, die schuhe und die frisur von damals, verstand ich in bezug zu gucky’s kommentar nicht direkt zur geschichite selbst. sorry und ganz ehrlich…. „persönlich und vertraulich“ die geschichte geht mir jetzt echt zu nah und ich weiss es ist ganz ganz wichtig diese nachricht meiner mutter mitzuteilen.

  22. soerli sagt:

    @bambi. mach das auf jeden fall. es ist wichtig für sie, ihre zufkunft und dein leben

  23. soerli sagt:

    @ frag mal redder ob er die jacke, die sc huhe und den liedschattewn von damals heiss findet…. man weiss ja nie…… ( sonst evt. für die zukunft deiner tochter)
    PS meine ist jetzt 22

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s