eman(n)zipation

Veröffentlicht: April 19, 2008 in erlebnisse, gender, kultur, liebe, Politik, reda, single, sinn

in de letzten tagen und wochen wurde in meine freundeskreis immer wieder über den „untergang der männlichkeit“ diskutiert. auschlag gab der neue mister schweiz. ein metrosexueller einigermassen gutaussehender junger mann…

viele meiner weiblichen freunde klagten, dass sie den animalischen geradlinigen mann vermissten. männer eruirten den grund in der frauenbewegung der 70er. aber, meine lieben, ihr habt emanzipation falsch verstanden, die emanzipation der frau bedeutete nicht, dass frauen keine männer mehr brauchen. es bedeutete auch nicht, dass frauen in beruf und politik erfolg haben müssten. frau braucht sich nicht von lippenstift und seidenstrümpfen zu verabschieden. emanzipation bedeutet entscheidungsfreiheit und wahlmöglichkeiten. frauen können mehr denn je wählen, welchen weg sie einschlagen sollen. versteht mich nicht falsch, emanzipation bedeutet nicht gleichberechtigung. emanzipation ist ein psychologischer zustand, gleichberechtigung ein gesellschaftlicher. und in keiner mir bekannten gesellschaft herrscht gleichberechtigung. immer werden gruppen, schichten oder geschlechter benachteiligt. aber der mut und immer mehr auch die möglichkeit, sich sein leben so zu gestalten, wie man es sich vorstellt, macht emanzipaion aus. soweit zu den frauen.

was machen aber wir männer? wir hatten angst, dass unsere klassische soziale rolle den frauenrechtlerinnen zum opfer fällt.wir wehrten uns mit zähnen und klauen und mussten (SOZIALEVOLUTION) unterliegen.

das hatte zur folge, dass in den achzigern einige butterweiche softies in kuschelgruppen versuchten, ihr weinen wiederzufinden. eine ganze generation von frauenfreunden wuchs heran. sozial und politisch überkorrekt und zahnlos langweilig. schlimm waren aber nicht die echten softies. schlimm waren die softies, die ihrem charakter nach gar keine waren, die überkompensation führte oft zu schlimmer häuslicher gewalt. wenn die sanfte tünche der schmuse-erfahrungsgruppen im zorn durchbrochen wurde, kam manch schlimmere bestie zum vorschein, als bei einem 0815-macho…

in den 90ern musste dann die gegenbewegung kommen. diesmal versuchten wir, in waldgruppen schwitzend, grunzend und schreiend den inneren gorilla wiederzufinden. wir lernten, nein zu sagen, wieder an unsere eigenen bedürfnisse zu denken und die freiheiten der sexuellen revulotion der alt-68er wieder aufleben zu lassen (mit gummie natürlich).

nun kommen wir aber zur generation des neuen jahrtausends: langsam setzt sich die emanzipation auch bei den männern durch. wir haben die verschiedensten rollenvorbilder und können wählen. nur, das ist ales noch sehr neu, und junge männer müssen sich erst durchprobieren. ihnen ist nicht klar, dass sie von allem ein bisschen sein können. so kann es duchaus sein, das der junge rapper-machoarsch zwei jahre später als selbstverliebter metrosexueller anzutreffen ist und wieder zwei jahre später als ultimativer frauenversteher und intellektueller schöngeist auftritt.

liebe frauen, habt geduld. wir lernen.

sie sind schuld: alice und emma

Kommentare
  1. soerli sagt:

    …gut gebrüllt löwe, aber was machen die frauen in der zwischenzeit? ich hoffe sie stürzen sich nicht alle auf dich…

  2. ach, und ich dachte schon bei “untergang der männlichkeit” gehe es um die schlechte spermien-qualität der schweizer… ups!

  3. bambi sagt:

    also manchmal bist du echt ne riesen quatschtüte!

  4. na_ich_wer_sonst? sagt:

    Frauenbild Männerbild
    da kommen manchmal absurde einstellungen zum vorschein… hatte heute wieder eine „diskussion“: SEINE meinung: männer sind triebgesteuert, wollen begehrt werden, versuchen ALLES eine frau ins bett zu kriegen (bereits am ersten date).
    Aber jetzt kommts:
    Wehe die frau hat TATSÄCHLICH AUCH LUST – und sagt nicht „nein“…
    die frau muss UNBEDINGT widerstehen – um dann plötzlich (?) und nach einer – natürlich ihm angemessenen – „zappelfrist“ zu (s)einer wilden sexgöttin zu mutieren.
    SEINE „argumentation“: männer sind so & dürfen das – frauen müssen warten!!

    2. beispiel
    frau soll sich nicht so anstellen, wenn er seiner grossen liebe „sexuell“ fremdgeht – er geht ja nur seinem trieb nach (weil sie ihn ja nicht genügend befriedigt!!) –
    ABER wehe diese frau hat NACH seiner episode ein 2. eisen im feuer… DAS ist dann was völlig anderes…

    bei der argumentation wird mir übel…

  5. redder sagt:

    @wer sonst: grins, naja ich hab nur „wile sexgöttin gelesen, dann war kein blut mehr in meinem hirn.

    @bambi: ich weiss, musste ich lange für üben

  6. na_ich_wer_sonst? sagt:

    Ich seh, auch hier unterscheidet sich die wirkung bei männer und frauen 😉

    Mann hat kein blut mehr, frau keinen mageninhalt…

  7. sittenpolizei sagt:

    schon wieder so ein ch-frauen problem. die wollen alles mit den männern ausdiskutieren – sie meinen die begreifens dann. die wahrheit: sie begreifens nie – müssen sie auch nicht, weil sie anders – welche überraschung – ticken. darum: ruhig den mann im ungewissen lassen – nicht zu offen sein – und selbst noch ein eisen im feuer haben. muss ja nicht gleich ans eingemachte gehen – wirkt aber unterbewusst sehr gut auf die ausstrahlung. und dafür haben die männer eine sehr feine nase :)))) hehehehehe. dann ist ihr trieb genug beschäftigt sich zu beweisen…

    aber achtung: ausnahmen bestätigen die regel 🙂 that’s life

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s