prostitution

Veröffentlicht: April 30, 2008 in erlebnisse, gender, liebe, reda, Satire, sex, Uncategorized, zürich

nach meinem letzten post wurde ich von einigen lesern gefragt (auf ganz privatem weg), wie ich denn zur prostitution stehe. nun, meine einzige erfahrung zeigte, dass ich eben nicht zu prostitution stehe, da häng ich irgendwie…

naja, ich hatte vor ungefähr zehn jahren meinen versuch. natürlich war das für mich ein abenteuer, da bezahlter sex für mich etwas total amoralisches hatte. jetzt weiss ich natürlich, dass nur mein ego zu gross war, um mir einzugestehen, dass ich für sex bezahlen könnte. egal.

ich ging also zu dieser dame. nicht direkt. zuerst holte ich mir jede menge drogen, um mir mut zu machen. in ihrem zimmer mühte sie sich dann etwa eine halbe stunde ab, aber von mir kam keine nennenswerte reaktion. beschämt und frustriert bezahlte ich den vereinbarten preis und legte noch ein trinkgeld für den einfühlsamen umgang dazu.

wenn ich ehrlich bin, wär ich ein klassischer hurenretter. prostituierte rühren etwas in mir, das jegliche sexualität unmöglich macht. ich glaube, dass sind überreste meiner feministischen erziehung der 70er. der freier ist der arsch und die nutte das opfer. so seh ich das noch immer, tief emotional gefärbt und überhaupt nicht objektiv.

zudem hab ich auch einige prostituierte oder ex-prostituierte in meinem freundeskreis, und mit denen zu schlafen hat mir bisher keine mühe gemacht. 🙂

und überhaupt, wenn es mich denn einmal überkommen sollte, würde ich zu meinem cousin gehen, der will schon lange ein bordell eröffnen, und da hätte ich dann mengenrabatt. nette familie, nicht? 🙂

geht gar nicht: bezahlen

Kommentare
  1. soerli sagt:

    gabriel garcia marquez:erinnerung an meine traurigen huren. ein muss!

  2. redder sagt:

    Reine Sozialromantik 🙂

  3. Zwingli sagt:

    Tolggen auf Fixleintuch. Sehr hohe Metapherndichte hier. Super.

  4. redder sagt:

    wie immer sind meine posts wortwörtlich wahr. oder wie mein chef sagen würde: nur der wahrhet zuliebe etwas zugespitzt 🙂

  5. AMUNO sagt:

    hehe,
    also ersten sich Drogen reinzupfeiffen um genug Mut zu haben, dann komischer weise nicht einsatzbereit zu sein und es schließlich auf eine feministische Erziehung in den 70ern zu schieben, das ist ja mal so ne Sache.
    Und so amoralisch kann es ja nicht gewesen sein, sonst wäre es ja nicht zum Versuch gekommen 😉

  6. Martina (ohni scheiss) sagt:

    mengenrabatt? *lach*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s