kiffer

Veröffentlicht: November 4, 2008 in kultur, medien, Politik, reda, Satire, zürich
Schlagwörter:, , ,

nun geht etwa zum hundertsten mal die diskussion ums kiffen und den sinn der prohibition los. eigentlich wär kiffen in der schweiz schon lange legal. aber abstimmungen sind für kiffer eben so eine sache:

kiffer1: hei, heute ist abstimmung, hanf initiative und so

kiffer2. so geil, da müssen wir unbedingt noch abstimmen. ab heute wird kiffen legal!!!

kiffer1: ja, aber erst drehen wir uns noch eine tüte, zum feiern!

sie drehen einen joint.

kiffer2: (saugt) fffffffffft. yoa. ab jetzt können wir auch auf der strasse einen durchziehen.

kiffer1: ffffffft. die toootale freiheit.

kiffer2: rauchen wir noch eins und machen uns dann auf den weg.

drehen einen joint

kiffer1: naja, eigentlich könnten wir auch jetzt schon auf der strasse rauchen, interessiert eh keinen…

kiffer2. ja. wenn wir auf die strasse gehen würden. aber ich bin einfach zu paranoid.

kiffer1: die registrieren sicher, wer für die hanf-legalisierung abstimmt und überwachen die dann.

kiffer2. dann rauchen wir doch lieber nochmals einen und lassen die läden runter. vielleicht sollten wir auch das telefon ausstecken…

…..

……

Kommentare
  1. kiffer3 sagt:

    Ich bin dafür, dass das Kiffen ilegal bleibt. So bleibt der Stoff mit akzeptablen Preisen verfügbar ohne dass der Staat mitkassieren kann.
    Und dein Cliché von Kiffer1 und Kiffer2 ist lächerlich und trifft nur auf einen minimalen Teil der regelmässigen Konsumenten zu, in der Regel sind dies Teenies die ihre ersten Dröhnungen holen, welche sich höchstens so verhalten würden.

  2. Hansueli sagt:

    höhö die Geschichte ist schon lustig, vor allem der Schluss. Natürlich handelt es sich dabei um ein Klischee und trifft auf die wenigsten zu.

    @kiffer3
    ich finde es irrsinnig gegen die Entkriminalisierung zu stimmen nur aus Angst, das Gras werde dann zu teuer.
    Das Gras wird aus drei Gründen nicht teuerer:
    1) Die Schweiz darf laut UNO im Falle einer Entkriminalisierung kein staatliches Monopol auf Cannabis haben, desshalb können die Preise nicht steigen
    2) Um einen guten Jugendschutz zu erreichen muss der Schwarzmarkt zerstört werden. Dies ist nicht realisierbar wenn das Gras auf dem legalen Markt für ein vielfaches des Schwarzmarktpreises verkauft wird
    3) Zur Zeit sind die Preise auf dem Schwarzmarkt absurd. Falls man nicht einen Dealer persönlich gut kennt der dir das Weed zu einem fairen Preis abgibt (und das sind die wenigsten) erhälst du für 50CHF ca. 3-4 gramm. Früher erhielt man für den selben Preis ca. 5-7 gramm!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s