recovery

Veröffentlicht: Januar 5, 2009 in geschichten, kultur, leben, reda, reise, stil, zürich

Nach 2 wochen krank sein und ferien und rumhaengen ist meine energie zum teil wieder da.

Ich spuehle mein geschirr jeden tag, wasche meine waesche und simuliere monsun fuer meine orchideen.

Ich hoffe, das haelt an, bis ich nach koh phangang fliege…

Ach ja, hab ich schon erwaehnt, dass ich in zwei wochen am strand haenge? Fruchtsaft, haengematte und dschungel.

Nur so nebenbei 🙂

Kommentare
  1. anonymer mitschreiber sagt:

    in ko panghan haste nix zu suchen. ausser dir nur israelis bis maximal 25 jahre. willst du dich dort als opa aufgeilen?

  2. redder sagt:

    Offenbar hast du es nie ueber haadrin beach hinausgeschafft. In koh pha ngan gibts nette ecken im nordosten der insel, wo viel zuwenig los ist, als dass sich horden von israelis, schweizern oder briten dahin verirren wuerden. Ausserdem lebt da ein freund 🙂 und ich brauch keine 25 jaehrigen, um zu wissen, dass ich unwiderstehlich bin

  3. anonymer mitschreiber sagt:

    ok, cool, dann hast du gewonnen, bin tatsächlich nur im haarin gewesen, 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s