die sinkende hemmschwelle

Veröffentlicht: April 21, 2009 in böse, bildung, geschichten, leben, reda, Satire, sex, stil, terror, zürich
Schlagwörter:

beim kollegialen umgang miteinander kanns leicht geschehen, dass man den einen, unmöglichen schritt zu weit geht.

man schäkert herum, macht dumme sprüche und irgendwann sagt man den einen satz, der alle verstummen und schockiert dreinschauen lässt.

so kam die frage, wieso ich heute so still sei.

ich, ohne weiter zu überlegen:

„ich hab scheidenpilz im hals. und fragt ja nicht, wie der da hinkommt!“
ich halte es immer noch für einigermassen witzig.

meinen mitmittagessern blieb aber der bissen im hals stecken….

Advertisements
Kommentare
  1. Und keine der Damen hat geantwortet „Dann sollte ich mich wohl besser nicht kratzen…“?

  2. redder sagt:

    nein, aber eine hat mir ein zäpfchen angeboten….

  3. redder sagt:

    ach ja, für die satire-unkundigen: scheidenpilz hat man nicht im hals. nur so.

  4. Draven sagt:

    You made my day! 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s