angst und reinigung

Veröffentlicht: August 5, 2009 in beziehung, erlebnisse, geschichten, klugscheiss, kultur, leben, liebe, reda, sinn, stil

jeder hat in seinem leben ein hauptthema. für die einen ist es wut, für die anderen gier und für mich ist es angst.

naja, ich mach mir sorgen, hab angst, ich könnte mich lächerlich machen und überhaupt, was alles auf mich zukommen könnte, dass ich nicht bewältigen könnte.

nun, alle paar tage oder wochen muss ich mich von der angehäuften angst befreien. dann setzte ich mich hin und stelle mir vor, dass alles einträfe, wovor ich mich fürchte.

also, ich verliere den job, die wohnung, freunde finden mich blöd, ich kann nicht mehr schreiben, habe lungenkrebs und eine schlechte frisur.

und, siehe da. mitten in der plastischen vorstellung des ganz persönlichen armaggedon ist die angst plötzlich weg.

plötzlich wird mir wieder bewusst, dass ich die schwierigkeiten von morgen heute nicht lösen kann. und dass es nie zu spät ist, aufzuhören, die fehler von gestern verhindern zu wollen.

das einzige, was wirklich meiner kontrolle unterliegt, ist, wie ich den augenblick bewältige. wenn ich einen bewältigten augenblick an den anderen reihe, schaffe ich damit ein recht befriedigendes leben. der rest kommt dann irgendwie.

letzthin sah ich mich mit dem vorwurf konfontiert, dass diese „immer im augenblick leben“ ein wenig oberflächlich sei. naja, mag sein. aber ich glaube, für menschen wie mich, die sich leicht ängstigen, ist es die einzige art, ihr leben soweit zu meistern, dass sie nicht in ihrer angst gelähmt werden.

so, genug geklugscheisst. alle weisheiten sind übrigens immer zusammengeklaut

Advertisements
Kommentare
  1. stoeps sagt:

    Oberflächlich soll das sein? Pah! ZEN pur ist das! Mann sowas hier im Blog so ehrlich und offen auszusprechen ist schlichtweg STARK! Voll geil kluggescheisst, mein Lieber! Weitermachen!

  2. d'Frou G. sagt:

    das einzige, was wirklich meiner kontrolle unterliegt, ist, wie ich den augenblick bewältige. wenn ich einen bewältigten augenblick an den anderen reihe, schaffe ich damit ein recht befriedigendes leben. der rest kommt dann irgendwie.

    für solche GedankenSätze lie… ups – also mag ich immer wieder hier lesen

  3. Samia sagt:

    mein lieber, von dem moment der geburt bis etwa zur 1.klasse leben wir alle so und sind im normalfall die glücklichsten menschen auf erden. Ich bin der überzeugung, dass dies der einzige weg ist, um wirklich glücklich zu sein. Carpe diem, du machst das schon richtig so!

  4. Sandro Pfammatter sagt:

    Planen ist auch Angstbewältigung. Bekanntlich bleibt man dabei beschäftigt. Nur nicht meinen, dass die Pläne immer aufgehen- das Leben hat den einzigen Blueprint. Es gibt leider Leute, die das nicht begreifen. Es sind dieselben Leute, die „Matrix 1“ einen „passablen Actionreisser“ fanden oder „nicht begriffen“ haben. Und die „Vanilla Sky“ als „sehr komischen Film“ bezeichnen. Praktische Philosophie ist nicht jedem gegeben…

  5. redder sagt:

    naja, ich habe jede menge pläne, meist jeden zweiten tag einen neuen lebensentwurft. ok, die ungefähre richtung bleibt sich gleich.

    man darf ziele haben, nur den weg dahin bestimmt man nicht selbst…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s