auf drei beinen durch die stadt

Veröffentlicht: August 28, 2009 in böse, bildung, erlebnisse, geschichten, kultur, leben, liebe, medien, reda, Satire, sinn, stil, zürich
Schlagwörter:, ,

ja, ich werde euch das ganze wochenende mit tiergeschichten langweilen. hund hier, katze da, die ganze zeit jöööö und hui und so!

heute ging ich meinen ferienhund abholen, so quasi als wochenendergänzung für meinen ferienkater. nur, katzen sind snobs, während hunde voll sozial sind.

negrita, so heisst sie, kann an keinem bein vorbeigehen, ohne zumindest daran zu schnuppern. vielleicht, weil ihr selbst eins fehlt. alle leute sind durchwegs begeistert von negrita. alle finden sie mutig, toll, tapfer. was man halt so von einem dreibeinigen, herzigen hund denkt. und sie müssen dies auch mitteilen.

nur leider sagen die leute das nicht dem hund. sie sagen es dem typen, der am anderen ende der leine hängt. und sie erwarten, dass ich ihnen schnell noch meine und negritas lebensgeschichte erzähle.

nur, ich habs nicht so mit spontanen gesprächen mit wildfremden menschen. und ich mag eine geschichte auch nur dreimal hintereinander erzählen. was zu solchen situationen führt:

„oooch, so süss! wieso hat sie den nur drei beine?“

ich hab eins gegessen.“

oder

„der arme hund. wo ist den sein bein geblieben?“

„oh gott, negrita!  jetzt müssen wir den ganzen weg zurück, dein bein suchen. pass doch ein wenig auf!“

negrita in der Redaktion

negrita

Advertisements
Kommentare
  1. rueschen sagt:

    sie schaut aber sehr motiviert drein! zwar machen das viele hunde, aber es ist doch erwähnenswert =) motivierte hunde sind was ganz tolles.

  2. Thomas sagt:

    Ein toller Hund 🙂

  3. Katja sagt:

    Ich sag nichts mehr 😉

  4. redder sagt:

    @katja: du darfst. Du bist keine wildfremde und hast dich vorbildlich vorinformiert auf meinem blog 🙂

  5. rzeng sagt:

    was ich mich ja frage, ist, ob der hund umkippt, wenn er ein hinterbein an einem baum hebt… aus rein statischem interesse, natürlich. 😉

  6. werauchimmer sagt:

    @rzeng: negrita klingt weiblich. dann stellt sich dieses problem nicht.

    @redder: hat das bein geschmeckt?

  7. acqua sagt:

    So gehts glaubs noch vielen Behinderten, dass man nicht sie direkt sondern ihre Begleiter anspricht.

  8. Spielor sagt:

    Sehr interessanter Artikel.

  9. soerli sagt:

    und was ist jetzt mit dem bein?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s