beretta oder blackberry?

Veröffentlicht: September 8, 2009 in böse, beziehung, bildung, erlebnisse, gender, geschichten, klugscheiss, kultur, leben, medien, reda, Satire, sinn, stil, zürich

es gibt archaische verhaltensformen, die sich nie ändern.

zu beginn der zivilisation hörten die männer dem männchen zu, das den grössten knüppel hatte. darüber sind wir nie hinausgekommen.

auf den knüppel folgte das schwert. auf das schwert die kanone.

wenn ich jetzt mit einem blackberry an einer sitzung teilnehme, zeige ich, dass ich die gleichgrosse „waffe“ rumschleppe wie die anderen.  der blackberry ist die neue beretta. aber ein blackberry reicht nicht (iPhones zählen nicht. iPhones sind für wimps).

wer neben dem blackberry noch seine rüstung trägt, meist ein massgeschneidertes hemd, ein teurer chronometer und ein markenanzug, zeigt, dass er auf dem weg nach oben schon manchen konkurrenten um die ecke gebracht hat.

es gibts leute, die halten mich auch für so einen karrieristen. sie sehen mein weisses hemd, meinen blackberry und meine italienischen lederschuhe.

ich verrate euch jetzt aber ein geheimnis. das ist alles mimikri. ich hab die leute so lange beobachtet, dass ich mich unter sie mischen kann, ohne aufzufallen. und dann, zack, schlage ich zu und sage oder tue irgendwas unmögliches.

die anderen anzugträger schlagen dann die hände über den köpfen zusammen und rennen verwirrt umher, halten sich an ihren smartphones fest und wissen nicht, was sie mit mir anfangen sollen.

mein  letztes beispiel in einer ernsten internen sitzung:

„ich brauche ne gehaltserhöhung. ich hab ne neue geliebte und die ist leider nicht verheiratet“.

chrchrchrrrr

ich kann mir solche geschmacklosigkeiten leisten, ich hab schliesslich das neueste blackberry-model 🙂

Advertisements
Kommentare
  1. finde ich herrlich geschrieben und du hast so recht, in meiner Branche und als Frau kann man zwar die Maßanzüge durch andere Kleidungsstücke ersetzen, aber dennoch der Kern bleibt.

  2. egon sagt:

    doch nicht Bitte gesagt wie geschrieben – wie wärs mit will- weil wer braucht schon nicht – ausserdem gibts Gummiboot-Russinnen

  3. Annubis sagt:

    herrlich geschrieben aber wie kann ein linkssoggiger wie du so fies sein? wirst du von deinen körnlipickendenheilandsandalentragendenmidlelivecrisisgeplagtenfilzhaarträgerInnen ned gekillt?

  4. nofre sagt:

    @annubis: meine güte, du bist so ein vollpfosten.

  5. Sandro Pfammatter sagt:

    iPhone für Wimps? Ist natürlich gepflegter Bullshit. Crackberry war und ist seit jeher das Workaholic-Tool. Iphone bietet zwar theoretisch dasselbe, daneben aber Unmengen von kindischen Applikationen&Games. Ohne das Kind im Mann gibts keinen guten Journalismus. Apropos WIMP: Heisst auch „where is my phone“ (eine nette App). Wer mein iPhone klaut, den spür ich per GPS auf. Und dann wirds lustig. Für mich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s