Goldküsten-Mamis in Kampfpanzern

Veröffentlicht: Oktober 13, 2009 in böse, bildung, erlebnisse, kultur, leben, Politik, reda, stil, terror, zürich

Wir leben doch nicht im Irak.

Wenn ich morgens mit dem Fahrrad zwischen Goldküsten-Mamis in ihren Strassenkampfpanzern, sogenannten Offroadern, zur Arbeit fahre, fürchte ich um mein Leben.

Wenn die schwergepanzerten Hausfrauen morgens ihre Kinder zur Schule bringen, fahren sie, als ob es keinen verkehr gäbe und parkieren dann ihre Waggons zu einem Drittel auf dem Gehsteig und zu einem Drittel in der Fahrbahn, sie gefährden andere.

Wenn ihre Fahrzeuge kalben und riesige gepanzerte Kinderwagen auf die Gehsteige werfen, ist das Mass voll. Der Platz in der Stadt ist so begrenzt wie ihre Wahrnehmung für den Freiraum der anderen!

Komischerweise tragen die Damen meist Schuhe, die eigentlich ins Bett oder oder auf einen billigen Kalender gehören, wenn sie aus ihren stinkenden kisten steigen. nix offroad-tauglich…

Es geht um eine Geisteshaltung.

Man muss nicht grün wählen, um einen SUV mit dem Spritverbrauch eines Kleinflugzeuges und dem Platzanspruchs eines Wohnwagens für unangemessen zu halten, dazu reicht ein bisschen gesunder Menschenverstand.

«Ich fühle mich sicherer», ist eines der Argumente. Sicherer wovor? Vor Kleinwagen und Velos?

Wenn ihr Angst vor der Welt habt, baut euch einen Panik-Room, geht rein und werft die Schlüssel weg.

Kommt einfach nicht mit euren fetten Spritschluckern in meine Stadt, fahrt nicht so rücksichtlos, weil ihr euch „sicher“ fühlt und verstopft nicht unsere Strassen.

Da fühl ich mich nämlich nicht mehr sicher.

Goldküsten-Mamas bringen ihre Kids in die Schule:
hummer iraq

Advertisements
Kommentare
  1. Thomas C. sagt:

    Beim Opernhaus findet sich bestimmt die höchste SUV/Blondinendichte der Stadt. Die neuen Parkplätze scheinen der Nachfrage angepasst worden zu sein und sind jetzt gefühlte 7 Meter lang aber leider mit ca. 3 Meter Breite immer noch merklich zu schmal (für Velofahrer oder Trams, welche gerne vorbeifahren würden).

  2. gwunderli sagt:

    ich fahre auch einen und ich bezeichne mich nicht als eine, die über den gehsteig raus parkt oder so. im gegenteil, ich nerve mich immer über die velofahrer, die nicht in ihrer spur fahren können, sich nicht an rotlichtsignale halten und einfach abbiegen oder zeichen zu setzen…..zurück zu den suvs-fahrerinnen.ich glaube, solche frauen die nicht mit SUV fahren können, können auch mit allen anderen autos nicht parken. einmal mehr im leben, hat auch dies nix mit der grösse zu tun!

  3. redder sagt:

    super gwunderli, dann vergiftest du also nur noch unsere luft! 🙂

    und im verkehr hat immer der schwächere vortritt… von wegen velofahrer 😛

  4. Parcival sagt:

    Ich verstehe die Aufregung nicht… wenn diese SUVs zu einem Drittel auf dem Gehsteig stehen und zu einem Drittel auf der Fahrbahn, müssen das ja ganz schlanke Fahrzeuge sein. 😀

  5. derverpester sagt:

    seit wann fährst du einen offroader gwunderli? ein bächerli hätte doch auch in einem kleineren wagen platz..

  6. martin sagt:

    wenn ich als Fussgänger durch Zürich spaziere gehen mir die Velofahrer mehr auf die Nerven. Die mit ihren selbstzufriedenen Gesichtern sämtliche Verkehrsregeln missachten – so nach dem Motto „ich darf das weil ich ja so umweltfreundlich bin !“

    • Thomas C. sagt:

      ach komm… wir spazieren durch zürich und gehen frech bei rot über die strasse wenn kein auto kommt. da sind die fussgängen und die velofahrer gleichgestellt.

  7. Luc sagt:

    Dann doch lieber so!

  8. oli sagt:

    ist es denn als velofahrer angenehmer, sich von einem kleinstwagen anfahren zu lassen? ich nehme mal an, auf deinem weg ins büro fährst du die dofourstrasse runter. nimm die seefeldstrasse, da hats keinen verkehr!

  9. zerofar sagt:

    hier kommt der klassiker der SUV Kutschen:

    hat etwas sehr rückständiges, feudales. 🙂

  10. gwunderli sagt:

    @derverpester, seit mein smart schrittweise den geist aufgibt!

  11. […] zur Stelle. Er wirft sich für die SUV in die Bresche und postuliert, dass der Liebling der Goldküsten-Panzermamis ungefährlich ist. Mit dem verbalen Zweihänder macht er jeden zu nichte, der an der […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s