paranoid

Veröffentlicht: November 23, 2009 in bildung, erlebnisse, geschichten, kultur, leben, reda, Satire, sinn, stil, zürich

es ist schwierig, sich wieder in einer stadt einzuleben, in der ich menschen kenne.

konnte ich in panama völlig anonym zwischen den leute rumspazieren, passiert es hier, dass mir irgendwer zunickt, zulächelt oder mich sogar grüsst.

da mein kopf wegen des jetlags noch nicht wirklich funktioniert, weiss ich nie, wen ich denn jetzt kennen müsste. schon treffen die ersten mails und smsen ein mit:

„du hasts wohl nicht mehr nötig. ich lächle und du grüsst nicht mal!“

so renne ich mit breitem lächeln durch die stadt, grüsse gross und klein, nicke allen manisch zu, klopfe irgendwelchen leuten auf die schulter und schüttle auf gut glück irgendwelche hände.

ich bin froh, wenn ich endlich wieder in meiner wohnung bin, tür abgeschlossen und läden heruntergelassen….

Advertisements
Kommentare
  1. Luc sagt:

    Du bist ja auf dem besten Weg Politiker zu werden…

  2. geo sagt:

    willst uns mal wieder mitteilen, was für ein bekannt&beliebter szeni du bist?

  3. redder sagt:

    naja, bekannt ist ja nicht so schwer, sooo gross ist zürich ja auch nicht. aber beliebt? ich weiss nicht….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s