ein einig volk von feiglingen

Veröffentlicht: November 29, 2009 in bildung, medien, Politik, stil, terror, zürich

Ich habe mich schon lange nicht mehr so geschaemt, ein schweizer zu sein.

Um 14.30 hatte die minarett-initiative bereits das staendemehr.

Iffenbar sind wir ein einig volk von feiglingen, fremdenfeinden und kultrnazis.

Mir wird schlecht!

Advertisements
Kommentare
  1. schweizerkrieger sagt:

    Das ist ein Demokratischer Volksentscheid. Hat nichts mit Feigheit zu tun.
    Du bist eben nur ein Schweizer.

  2. redder sagt:

    Klar sind es feiglinge, die so abgestimmt haben. Sie scheissen sich vor dem islam und auch sonst wegen allem, das anders ist, in die hosen.

    Sie haben angst. Die lauwarmen luschen.

  3. rueschen sagt:

    angst als hauptmotivator im leben/ in der gesellschaft/ sonstwo wirft ein ziemlich trauriges bild auf uns. nuja.
    und, lieber schweizerkrieger, ich würde ja allzugerne von dir doziert kriegen wie sich feigheit und demokratische volksentscheide gegenseitig komplett aussschliessen. sofern was schlaues rauskommen würde. deshalb geh ich jetzt lieber chips essen, deren IQ sei sogar etwas höher, wird gemunkelt.

  4. Ernst Wilhelm sagt:

    Beruhigen Sie sich wieder. Das Ganze lief aus meiner Sicht einigermaßen zivil und in diesem Sinne vorbildlich ab. Dass die Schweizer sich und ihre Kultur durch andere Kulturen und Völker ersetzen, scheint sie inzwischen ernsthaft zu bekümmern. Natürlich ist das Minarettverbot in dieser Hinsicht nur ein symbolischer Akt. Was fehlt, wie in Deutschland auch, ist nach wie vor eine plausible Antwort auf das Phänomen der ungenügenden Generativität und Bevölkerungsabnahme.

  5. mcbugger sagt:

    Bei solchen Wahlergebnisssen stellt sich mir die Frage, ob das mit der Demokratie vielleicht doch nicht so ne gute Lösung ist.

  6. feydbraybrook sagt:

    Ich hätte nicht gedacht, daß trotz der Umfragen nun dieses Ergebnis vorliegt.

    Aber letztendlich ist es nur die logische Folge der Angstmacherei der letzten Monate. Daß das angesichts der Medienvielfalt auf populistische Weise bei BILD oder web.de geschehen ist, ist zwar bedauerlich, war aber absehbar.

    Daß daran aber auch seriöse (wenn auch konservative) Medien (FAZ, Die ZEIT usw.) bis hin zu öffentlich-rechtlichen Medien beteiligt waren, ist aber die eigentliche Schande. Ein Udo Ulfkotte im SWR Nachtcafe – da muß man sich nicht mehr wundern.

    Mehr dazu:

    http://feydbraybrook.wordpress.com/2009/11/29/schweizer-referendum-nein-zu-minaretten/

  7. animaxima sagt:

    wenn die angst vor dem fremden in einem land anfängt sich breit zu machen,dann müssen wir langsam angst haben vor diesen leuten. wo ist die liberale schweiz geblieben?

  8. schweizerkrieger sagt:

    Christliches Mädchen im Sudan wegen knielangen Rocks ausgepeitscht.
    Ein christliches Mädchen ist im Sudan wegen des Tragens eines knielangen Rocks ausgepeitscht worden. Wie der Anwalt der 16-Jährigen mitteilte, wurde das Urteil zu 50 Peitschenhieben unmittelbar danach vollstreckt.

    Quelle:
    http://www.bluewin.ch/de/index.php/17,199774/Christliches_Maedchen_im_Sudan_wegen_knielangen_Rocks_ausgepeitscht/de/news/ausland/sda/

  9. pipistrella sagt:

    ich wundere mich mehr etwas darüber, dass alle von „unerwartet“ sprechen. hätten sie mehr die ohren geöffnet und zugehört, dann hätten sie erkannt, dass das resultat kein unerwartetes sein kann und hätten vielleicht vehementer was dagegen getan. hier im aargau sieht man z.b. nur die umstrittenen plakate, keine gegenkampagne… wen wunderts also?

  10. schweizerkrieger sagt:

    @pipistrella
    Das ist das dritte Mal in 30 Jahren das eine Hochrechnung, doch noch gekippt wurde. Vor 3 Wochen währe sie noch mit 53% verworfen worden!!

  11. redder sagt:

    @schweizerkrieger: weisst du wieso wir hier keine erhaeltnisse wie im sudan haben? Weil toeranz und relIgionsfreiheit mal tiefverwurzelte schweizer werte waren…

    Du willst was gegen uebergriffe auf christen im sudan tun? Dann geh dahin.

  12. pipistrella sagt:

    es geht mir nicht um hochrechnung und umfragen, sondern darum, wenn man mit den leuten spricht. wenn man da zuhört, eben halt auch zwischen den zeilen, dann hätte man geahnt, dass das abstimmungsergebnis viel klarer ausfällt.

  13. schweizerkrieger sagt:

    @redder
    Hatte ich von helfen gesprochen? Bestimmt nicht, das war eine Info. Ich bin Konfessionslos, als nicht auf einen Irrglauben angewiesen.
    Zudem muss nochmals betont werden das die Schweiz nicht die Moschee verbietet, sonder lediglich das Minarett. Was ein gewaltiger unterschied darstellt!!

  14. Stoeps sagt:

    Ich bin masslos enttäuscht! Das ist nicht mehr meine Schweiz! Ein Volk von ängstlichen Hosenscheissern sind wir geworden. Ich schäme mich also mit Dir, Reeder, über dieses Resultat.

    Und lieber Schweizerkrieger. Wer sich rühmt ein Schweizer zu sein, sollte sich überlegen, welche Werte uns zu Schweizern machen. Ich kann mich nicht mit Feigheit und Intoleranz identifizieren. Und soweit ich mich erinnern kann, sind das nicht die Werte, die die Schweiz zu dem gemacht hat, was sie mal war.

    Unsere Stärke war der Dialog, der Konsens, das Miteinander von vielen Minderheiten. Die Probleme die einige wenige Moslems in der Schweiz verursachen darf man nicht ignorieren, man muss sie ansprechen und Lösungen dafür finden. Das Verbot der Minarette löst aber nicht ein einziges dieser Probleme. Es ist ein reines Täuschungsmanöver und eine Marketingkampagne für die SVP, die ja im Moment nichts gescheites zu bieten hat.

    Jede Gemeinde konnte die Minarette schon längst über die Bauvorschriften verbieten. Deshalb ist diese Initiative nichts als rassistische Propaganda, die der Schweiz massiven Imageschaden beschert!

    Es scheint mir deshalb eine Ironie des Schicksals zu sein, das gerade die Schweiz unter der Dubai-Pleite kräftig zu leiden hat.

    Wenn es darum geht Geld zu machen, dann sind uns kleine Mädchen die ausgepeitscht werden scheinbar völlig egal. Auch was die Waffenexporte angeht. Scheinheiliger gehts nimmer. Weiterhin Geld mit Waffen verdienen, die islamische Gotteskrieger aufrüsten und hier Minarette verbieten.

    Die Schweiz ist wirklich zur Witznation verkommen.

    La (ma) Suisse n’existe plus!

    http://stoepsorama.ch/2009/11/29/la-suisse-nexiste-plus/

  15. Marc sagt:

    Also ich schäme mich eher gerade über all diese „Soft-Kommunisten“ in diesem Land, die unsere Werte (Demokratie) nun mit Füssen treten – Entscheid hin oder her.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s