Archiv für die Kategorie ‘gender’


der zürcher veloblitz schickt neu in zusammenarbeit mit der aids hilfe schweiz ihre kuriere im notfall los. für acht franken gibts einen kurier mit drei gummies.

maja, die velokurierophile zürcherin lässt sich das angebot nicht entgehen:

maja wählt.

VB: „hier veloblitz..?“

M.: „ich will einen kurier mit kondomen.“

VB.: „Ok, das macht auf stadtgebiet acht franken, wohin sollen wir sie schicken?“

M.: „Sie? ich will einen er. und ich will einen bösen, durchtrainierten. haben sie keinen online-katalog?“

VB.: „öhm, wir schicken den, der gerade in der nähe ist…“

M.: „Nein! ich will den, der abends im xenix rumhängt. so ein tier von einem mann, und sagen sie ihm das er nicht zu duschen braucht. schicken sie mir ja keinen von diesen sportlichen, vegetarischen gesundheitsfanatikern mit moral!“

VB.: „aber wir liefern nur die Kondome….“

M.: „Was? Was soll ich nur mit Kondomen? die kann ich mir selber kaufen. in der werbung heisst es ausdrücklich „einen Velokurier mit drei Kondomen! und ich will einen, der alle drei braucht!“


„…und dann lebten sie glücklich bis ans ende ihrer tage.“

DAS ist der schluss aus einem MÄRCHEN.

heute regte sich eine fb-freundin über den hang zur unverbindlichkeit in der gesellschaft auf.

naja, zwei frauen, die als alleinerziehende leben, meinten, eine unverbindliche affaire würde wohl besser in ihr leben passen, als eine verpflichtende partnerschaft.

ich nehme an, dass gerade frauen, die sich selbst aus ihren beziehungen gelöst haben, teils von beitzergreifenden oder fordernden partnern, das recht haben, sich eine affaire zu wünschen, ohne gleich wieder auf ihre unabhängigkeit zu verzichten. offenbar sind sie in ihren leben bereits genug kompromisse eingegangen.

ringt mir auf jedenfall mehr respekt ab, als die frauen, die denken, ein partner würde die lösung aller probleme sein.

aber ich bin ja keine alleinerziehende mutter, was weiss ich schon. ich kann nur für mich sprechen.

was mir so tierisch auf den sack geht, ist der tenor, dass verbindlichkeit moralisch richtig sei, unverbindlichkeit nicht.

das ist scheisse.

im gegenteil. ich schätze die liebe, die mir jeden tag freiwillig und aus dem herzen spontan entgegengebracht wird viel mehr, als eine treue, die mir aus einer verbindlichkeit geschuldet wird.

wenn ich jeden morgen aufstehe und mich wieder für mein gegenüber entscheide, obwohl ich auch einfach gehen könnte, zeugt das von echtheit.

ich persönlich würde es hassen, wenn ich davon ausgehen müsste, mein gegenüber bliebe nur mit mir zusammen, weil sie sich irgendwann mal dafür entschieden hat und jetzt zu ihrer entscheidung stehen will. ich käme mir irgendwie vor, wie ein emotionaler geiselnehmer, bewaffnet mit einem moralischen beziehungsimperativ.

nun, in den fünziger jahren war es wohl noch gang und gäbe, zum gegebenen ja-wort zu stehen, bis in den emotionalen tod. meine mutter war sogar in den siebzigern noch eine „geschiedene“, auffällig im quartier. naja, meine mutter war zweimal verheiratet. mit dem gleichen mann. manche halten eben trotz gegenbeweis an wunschvorstellungen fest… aber das ist eine andere gschichte.

wir können den verfall der alten werte bejammmern. wir können auch weiter die lebenslangen beziehungen romantisieren und den paar guten wochen oder monate, die manche miteinander verbringen, den wert absprechen.

oder wir können neue beziehungsformen, einen neuen umgang mit der liebe entwickeln. die freiheit, zu wählen, fordert auch die kreativität einer neuen lebensgestaltung.

dazu vielleicht noch eins:

ich hab im spital mit alten menschen gearbeitet. ein pärchen hat mich besonders gerührt. er, so um die 80, lag im sterben, sie, vielleicht 10 jahre jünger, kam ihn jeden tag besuchen, pflegte ihn oder hielt einfach seine hand.

als ich mich nach ihrer geschichte fragte, und wie lange sie denn schon verheiratet wären, meinte sie:

„wir sind schon ewig zusammen! schon über zehn jahre! aber verheiratet sind wir nicht….“

heisse affaire, jeden tag neu


Ich kenns noch von frueher: wer hat den laengsten? wer kann am weitesten seichen?

Spaeter dann: wer kann sein bier am schnellsten exen? wer schafft die meisten shots, ohne zu kotzen? wer kann am schnellsten rasen? etc.

eine weitere version hab neulich im thai-restaurant um die ecke erlebt.

Schon beim bestellen:

Freund 1: ein rotes curry, aber scharf!

Freund 2: ein gruenes curry, aber die thai-version, nicht das fade zeugs fuer euro-weichschnaebler!

Ich: ein sweet/sour mit poulet und extra ananas!

Ein leicht irritierter blick meiner freunde.

Das essen kommt.

Freund 1 probiert. Nimmt noch einen loeffel vom chili-oel.

Freund 2 probiert gar nicht erst nicht erst, sondern schuettet gleich zwei loeffel ultrascharfe fischsauce in sein curry.

Freund eins kontert, indem er von den frischen thai-chili nimmt und direkt daraufr herumknabbert.

Beide haben inzwischen rote koepfe und schwitzen. Freund 2 knabbert auch an den frischen thai-chili.

Jetzt gehts noch darum, wer zuletzt nach dem wasser greift

Ich muss diesen macho-wettbewerb beenden. Das kann ich nur, wenn ich gewinne.

Ich greife langsam nach der sojasauce, schuette die ganze flasche ueber mein sweet/sour, nehm eine erste gabel voll und meine herausfordernd:

„So, jetzt esst mal sowas, ohne mit der wimper zu zucken!“

Ich hab gewonnen…


supersingle und ich beim kaffee.

er: „eine bekannte hat mir empfohlen, mal mit einer therapeutin über meine beziehungsmuster zu sprechen…“

ich: „und?“

er: „naja, gestern war ich zum ersten mal da.“

ich: „?“

er: „naja, die therapeutin fragte mich, ob ich bindungsängste hab. natürlich hab ich bindungsängste! nur schon das wort! das erinnert mich an fesselspiele..

seine gedanken schweifen ab.

ich: „und weiter?“

er: „sie meinte, ich sei wohl noch in einer kindlichen entwicklungsphase steckengeblieben und muss deshalb immer wieder mit anderen frauen ins bett. da hat sie wohl recht.

schon als kleiner junge wollte ich immer nur den ersten biss vom apfel aus der obstschale. dann hab ich ihn wieder zurückgelegt, mit der angebissenen seite nach unten. das scheint mir eine zutreffende metapher für meine beziehungsmuster….“

ich: „und, wirst du was ändern?“

er: „nein, wieso? zum schluss fragte sie mich, ob mir nicht nähe und verständnis, oder die unterstützung in schwierigen situationen fehle, die es in einer festen partnerschaft gäbe.

natürlich fehlt mir das! aber das hole ich mir ja jetzt bei meiner therapeutin. wozu soll ich da sonst hingehen.“

bindungsängste:


für die thais hier in diesem pärchen-ressort bin ich k0misch. komisch komisch, nicht lustig komisch.

ich passe irgendwie nicht in ihr touri-schema. ich reise alleine, schleppe keine thai-prostituierten an, versuche nicht mit den alleinstehenden frauen anzubändeln und verbringe meine zeit oft am laptop.

während ich texte für mein neues projekt entwerfe, kichere ich vor mich hin, schmunzle beim tagebuchschreiben und recherchiere bilder, die nicht jugendfrei sind.

dazwischen rase ich mit töff und kamera über die insel.

die angestellten hier kennen mich anders.

das letzte mal, als ich hier war, war ich hinter jedem bikini her und hab auch das eine oder andere gekriegt.

damit konnten sie leben. das unterstützten sie sogar. sie wechselten jeden morgen, wenn ich besuch hatte, die bettwäsche, damit späterer besuch sich nicht mit den spuren der vorgängerinnen auseinandersetzen musste.

jetzt machen sich die ressortangestellten sorgen um mich.

heute, beim abendessen, ich wiedermal zufrieden in begleitung meines laptops und meines blackberrys, platzierten sie zwei junge (noch nicht mal 24) mädchen aus deutschland am nebentisch.

als ich noch immer nicht anbiss, zwinkerte mir der kellner verschwörerisch zu. dass er nicht gleich eine obszöne geste mit den fingern machte, wunderte mich.

ich schrieb weiter an meinem zeugs.

dann geht eine der angestellten zu den beiden girls und weisst sie darauf hin, dass ich schweizer sei und auch deutsch spreche.

das wars dann. nun musste ich mir eine stunde lang geschichten über ihren urlaub anhören, mir ihr dämliches gekicher anhören, das sie für kokett hielten und eine völlig unqualifizierte hirnverbrannte einschätzung der situation in bangkok einverleiben.

dazu musste ich charmant bleiben, mit beiden ein wenig flirten und ihnen das gefühl geben, sie hätten einen wunderbaren abend erlebt.

ich will ja nicht meine gastgeber verärgern.

nach zwei stunden entschuldigte ich mich mit kopfschmerzen (hirnerweichung).

versteckt in meinem bungalow wartete ich dann, bis die beiden in die hide away-bar oder in die flipflop-bar oder wohin auch immer solche dinger gehen, verschwunden waren.

jetzt kann ich an meinen texten weiterbasteln….

hat er nicht gemacht, hätt er aber, wenn er die geste gekannt hätte:


ich bin an einem der stände gelandet, an dem sozialdemokratische pärchen urlaub machen. ihr wisst  schon, ein wenig grünes gewissen, ein wenig kunst und ein wenig shiatsu oder yoga. aber nicht zuviel.

solche pärchen sind eigentlich sehr bürgerlich, würden es aber nie zugeben. ich mag sie.

um so trauriger macht es mich, wenn ich jeden abend sehe, wie sie sich rausgeputzt (sie im neuen klaid aus thai-seide, er im baumwoll-hemd von der chao san-road) an den kerzenbewehrten tisch setzen und auf die romantik warten.

jeden abend dasselbe. sie sind nicht darauf gefasst, dass sie hier nicht über  die alltäglichen dinge sprechen können, weil urlaub nicht alltag.

also nervt sie sich über ihn. weil er seine klamotten im bungalow rumliegen lässt. er findet es unfair, weil er hier kein motorrad mieten darf (viel zu gefährlich!).

sie nörgelt, er schmollt.

und abends sollten sie dann gemeinsam den unheimlich wunderbaren sternenhimmel geniessen. ab und zu klappts auch, in genau den drei minuten, in denen er noch nicht zu besoffen und sie noch nicht zu müde ist.

die herren schauen dann tagsüber den vielen bikinihintern nach, während die damen schauen, ob sie noch immer die blicke der anderen herrren auf sich ziehen, wie vor der pärchenzeit.

nicht alle machen es so: ein holländisches pärchen hat sich so eingerichtet, dass der vater den ganzen tag auf die beiden kleinen kinder schaut, während sich mama die sonne auf den pelz brennen lassen kann. abends ist er so froh, sie zu sehen, dass reine liebe aus seinen augen strahlt. und sie ist ihm unendlich dankbar. die schlafen im urlaub miteinander, ich schwör!

und dann gibts noch die einzelnen, die den urlaub mit partner gebucht haben, aber sich vor  dem urlaub getrennt haben und jetzt alleine unterwegs sind. zur zeit gerade drei männer und eine frau.

die frau will in ruhe lesen und ihre beziehung verarbeiten. die typen wollen ihre beziehung möglichst schnell vergessen, am liebsten im bett einer anderen frau.

jedesmal wenn die alleinstehende ins wasser geht, springen die drei auch ins meer und ziehen kreise um sie wie haie um ein leckes boot.

wenn einer sie dann aber ansprechen will, weiss er nicht mehr, wie das geht.

das hat er während seiner zeit in einer beziehung verlernt….

das neue seidenkleid und der blick für den verheirateten tischnachbarn:


ich war gestern an der halfmoon-party auf der insel. wunderschön, mitten im dschungel und liebevoll dekoriert.

goa und trance, hippiekacke vom feinsten. aber hat das irgendwer ausser mir wahrgenommen? nein.

die jungen tourigruppen, immer zu dritt, aus dem westen, waren so mit ihrer libido beschäftigt, dass sie überhaupt nichts checkten.

die jacks, ians und daniels aus england, die zuhause keine ins bett kriegen, weil sie die finesse und das einfühlungsvermögen eines schweinefusses in sülze haben, leben hier auf. sie sind die geilsten.

sie mussten jetz schon 10 tage bikinis anschauen und konnten kein testosteron abdampfen. und ungevögelt wollen sie nicht nach hause. aber egal, denn…

….die griiten sind bedürftig. sind sie doch schon zehn tage in urlaub, und ihr urlaubsflirt hat sich noch nicht eingestellt. ungevögelt wollen auch sie auf keinen fall nach hause.

dabei ist den girls nicht bewusst, dass sie noch immer die (in europa hart antrainierte) unzugänglichkeit ausstrahlen, die sie abschirmt wie ein burggraben. da braucht es schon einen sehr mutigen prinzen, um sie anzusprechen.

auch egal, denn es gibt alkohol.

die ersten zwei stunden wippen sie neben dem takt und nebeneinander zur musik, die sie zuhause nie hören würden.

dann nach dem 14. bier spricht er sie an, macht einen witz, für den sie ihn zuhause wie ein stück hundescheisse an ihren neuen schuhen angeschaut hätte.

aber sie ist im urlaub, der alkohol macht sie zugänglich und sie lacht.

er nimmt das als aufforderung und begrabscht sie.

sie rückt ein stück weg. aber bleibt in grabschweite.

da er keine faust ins gesicht gekriegt hat, wertet er das als zustimmung, während sie noch abcheckt, ob kein anderer „prinz“ abkömmlich ist.

nein. pechgehabt. keiner da, nur der fotograph. sie muss mit dem ochsen vorliebnehmen, wenn sie zuhause etwas zu erzählen haben will.

aber geschichten sind geduldig, sie kann ihm in der version für ihre freundinnen ja etwas kultur verleihen und vielleicht noch etwas charme.

die beiden treten ab, irgendwo in die büsche zu ungeschickten küssen und schweissigen händen auf wanderschaft.

da gibts dann noch die kuulen goa-freaks, drahtig, volltätowiert und mit laaaaaangen, wiiilden  haaren. die sind aber bereits mit den braungebrannten models mit kurven und glutaugen zusammen, posen, wenn sie nicht gerade mit irgendeinem thai-dealer um den kokspreis streiten.

naja, die einzigen, die die party wirklich genossen haben, sind die pärchen, die mit hotelplan angereist sind, und für die eine dschungelparty genug abenteuer ist.

die sich nachher mit ihrem partner gemütlich in ihren bungalow zurückziehen, von farben und eindrücken satt, und das gefühl haben, etwas erlebt zu haben.

und ich. ich war mit der kamera unterwegs. damit gehört man einfach nicht dazu. zwar posen alle, die einem sehen, aber das ist egal. man geniesst immunität.

leider fühlt man sich auch wie der schlechte fotograf von tillate.ch oder usgang.ch

ich bin um zwei nachhause, zufrieden und wieder mal ausgetanzt….

„den fotografen würd ich ja nehmen……..“


chat-konversation zwischen supersingle und mir

er: „na, du bist wohl an der quelle jetzt. tausend alleinreisende hippiegriiten….“

ich: “ nö, nicht wirklich. erstens bin ich an einem pärchen-beach, und zweitens will ich gar nicht. und dann ist flirten ohne sinn. so wie kochen ohne hunger. aber du würdest dich auf der insel sicher wohlfühlen. da gäbs genug bedürftige.“

er: „nö, ichwar ja auch schon mal da. das hat mich nur verwirrt.

ich: „?“

er: „naja, die riesigen kulturellen unterschiede. die kommunikation!“

ich. du musst ja nicht mit thai-griiten rummachen. nimm dir eine touristin. sex mit touristinnen ist kein sex-tourismus…

er: „ich sprech ja nicht von den thais. ich sprech von den engländerinnen, von den französinnen, von den mädchen aus london, paris, münchen oder unterägeri. da komm ich nicht mit klar. die sprechen eine andere sprache, die haben einen anderen kulturellen code.“

ich: „?“

er: „nimm nur mal die französinnen: die wollen, dass du sie umwirbst, sie vergötterst, auf die knie gehst und all der scheiss. du sollst dich erniedrigen, um sie zu verdienen. sie auf händen tragen. kannst du dir das vorstellen? ich würd so eine schon auf händen tragen, aber nur, um sie über die nächste klippe zu schmeissen. ich sag nur: gleiche augenhöhe!

und dann die engländerinnen! bis mittags sind sie wie pittbulls, schauen grimmig und sagen nicht mal hello. aber sobald sie die ersten drinks eingeschüttet haben, so um zwanzig nach zwölf, würden sie dich gleich am strand vögeln.

typischer fall von bis zur explosion unterdrückter libido. und am nächsten morgen wollen sie dich entweder heiraten oder du stehst schon mitten im ersten beziehungstreit. nö. nich mit mir!

jaja, dann noch die heissblütigen spanierinnen! weltmeisterinnen im flirten und kokettieren. können die augen machen. das ist dann aber auch schon alles. anfassen gibts nicht, oder immer nur ein wenig und dann sind sie dir wieder zwischen den fingern durchgeschlüpft. die halten dir glänzende volle lippen zum kuss hin und drehen in der letzten sekunde den kopf, damit du deine zunge irgendwo zwischen ohr und nase platzierst. dafür bin ich einfach zu alt.

da blieben nur noch die deutschen, vorallem die aus berlin. die jungen sind meist so breit von irgendwelchen pilzen oder chemikalien, dass sie deinen namen vergessen haben, noch während du am tisch sitzt. dann kotzen sie dir ins bungalow. oder sie kreischen „vergewaltigung“, weil sie nicht mehr wissen, wer du bist, wieso sie in deinem bett sind und welches jahrtausend wir gerade haben.

die älteren gehen noch. die sind oft einfach arrogant und zickig. aber damit komm ich klar. ich bin einfach arroganter, schliesslich bin ich zürcher.

aber ehrlich, weshalb sollte ich nach thailand fliegen, um eine deutsche ins bett zu kriegen? da kann ich ins longstreet und krieg zwei für eine.

nene, wenn ich urlaub mach, dann sprech ich mit keinen frauen, dann will ich mich erholen.“

heisssssss, aber dreht in letzter sekunde den kopf weg und du küsst ein ohr: penelope cruz


koennt ihr euch noch ans A-Team erinnern? das spezialkommando auf der flucht, das aus lauter experten bestand?

hannibal als chef mit zigarre, Mr. T als schwarzer mann mit muskeln fuers grobe, face als charmeur und betrueger und dann natuerlich murdock fuer die unkonventionellen ideen?

hier bilden die travelergriiten auch solche teams. eine ist immer das huebsche naivchen, das mit jedem mitgehen wuerde und alles so super und so suess findet.

ihr zur seite die organisatorin, die immer im auge behaelt, wer wieviel drinks hatte, wer bezahlt und vorallem,  wer wo NICHT schlafen sollte. kampfglucke mit vergoessertem verantwortungsgefuehl.

die dritte im bunde ist dann die einzelgaengerin, eigentlich eine zicke, die nur auf sich selbst schaut, dafuer aber auch mal neue wege geht und verantwortung fuer sich selbst uebernimmt.

die wackeln dann die kao san road entlang und empfinden einen wohligen schauer, wenn sie all die taetowierten hippie-buben sehen. aber anschauen reicht, das ist genug abenteuer. sie koennen ja nicht wissen, dass der wilde rasta eigentlich kaufmaennischer angestellter in kloten oder bielefeld ist.

manchmal, wenn mir langweilig ist und mein ego ein wenig streicheleinheiten braucht, lasse ich mich fuer ein paar minuten auf ein gespraech mit einer solchen gruppe inklusive rastabegleiter ein.

ich flirte aus sicherer distanz, erzaehle geschichten uebers reisen, ueber drogen, wie man wieder davon loskommt und dass man jetzt eigentlich urlaub hat, aber als journi halt immer ein auge auf das aktuelle geschehen hat……

ach scheisse, so tief bin ich schon gesunken? gut, dass ich den flug in den sueden schon gebucht habe.

hier in bangkok werde ich innerhalb 24 stunden zum kotzbrocken…..

einfach im kleidchen:


heute in der mittagspause kamen wir zum schluss, dass männer und frauen aus den gleichen gründen verschiedene tv-serien sehen. um sich zu identifizieren und mitzuleiden.

praktikantin. „ich schaue sex and the city weil mich das emotionale auf und ab berührt. weil ich sehe, dass es anderen in ihrem liebesleben nicht besser geht und das die grossen themen wie liebe, sex und freundschaft universell sind und die herzen der menschen rund um den planet berühren. ich lebe die geschichten mit“

ich: „sex and the citys schaffts, mit 11 clischees, die sich unregelmässig abwechseln, die illusion einer sich entwickelnden geschichte zu schaffen. totaler schrott, wie drogen, jedesmal dasselbe, und trotzdem warten tausende auf den kick. der sich natürlich nach den ersten drei folgen nicht mehr einstellt.

praktikantin: „was schaust du denn?“

ich: „Dr. House natürlich. da kann ich mitfühlen. ein mann, der über absolut keine sozialen skills verfügt und trotzdem der held ist. da weiss ich, dass auch ich alles erreichen kann.

ausserdem spielt 13 mit.“

einer der hauptgründe um dr house zu schauen: 13