Archiv für die Kategorie ‘sex’


Die Heilsarmee entliess eine Frau aus leitender Stellung, weil sie eine lesbische Beziehung zu einer Mitarbeiterin hatte. Die Gewerkschaften sind der Meinung, dass die Kündigung missbräuchlich war.

Die Heilskrieger hielten dem entgegen, dass eine leitende Mitarbeiterin die grundlegenden Prinzipien der Organisation mittragen muss. Und diese seien nun mal in der Bibel verankert. So seien aussereheliche Beziehungen bei leitenden Mitarbeitern nicht geduldet, da sie der Bibel widersprächen.

Hm, heisst das nun, dass die Heilsheinis für gleichgeschlechtliche Ehen sind? Und das alles in Ordnung wär, wenn die Frau ihre Geliebte in den Stand der Ehe geleitet hätte? Ich bin mir nicht sicher.

Irgendwie find ichs sowieso  inkonsequent, wie die Soldaten Christis die Bibel auslegen. Immer nur Rosinen picken. Wenn die leitenden Mitarbeiter sich an der Bibel orientieren sollten, hätten sie die Frau nicht entlassen dürfen. Sie hätten sie vor Ort steinigen müssen, da die Bibel bei ausserehelichen Beziehungen keinen Spass versteht. Das hätte Gott gefallen!

Aber sowas macht die Heilsarmee nicht. Vorallem nicht in Zürich, da wir vor kurzer Zeit erst zur Gay-City of Europe gewählt wurden. Von unserer lesbischen Stadtpräsidentin ganz zu schweigen.

Egal, die Heilsheinis haben bisher sicher viel Gutes geleistet. Trotzdem werd ich ihnen keinen Franken mehr in den Suppentopf schmeissen, wenn sie uns um Weihnachten herum wieder mit ihren unsäglichen Liedern quälen. Ich werde mir dann überlegen, ob ich ihnen einen Stein schenken soll, damit sie einen zur Hand haben, wenn sie Gottes Werk tun wollen und ihren Mitarbeitern Gottes Gnade zukommen lassen.


ich sitze mit einem freund im myplace.

er: „es gibt echt frauen, die geben mir das gefühl, ich sei der grösste. ich sei charmant, intelligent, geistreich und liebenswert.“

ich: „jau, kenn ich“

er: „die schauen mich an, als sei ich alles, was man von einem mann erwarten könnte. ich fühle mich dann kompetent, selbstsicher und gutaussehend. ich the man.

ich: „yup.“

er: „aber eines kannst du mir vielleicht verraten….“

ich: „hm?“

er: „wieso verliebe ich mich dann immer in die, neben denen ich mir wie der letzte idiot und loser vorkomme?“

ich: „das ist eines der grossen rätsel der liebe….“

„für sie bin ich der grösste! laaaaaaangweilig!“


supersingle und ich beim fischen.

ich: „wieso lieben dich die frauen? dich mögen sogar die, mit denen du nicht schläfst. wie machst du das?“

er: „zwei dinge. achtsamkeit und eine accessoir-liste im kopf.“

ich: „hä?“

er: „achtsamkeit: du merkst dir die haarfarbe einer frau und die haarlänge und weist ihnen feste werte zu, zum beispiel fuchsrot, bis auf die schultern. wenn die betreffende eines morgens kommt und nicht mehr fuchs ist oder die haare nur noch bis zu den ohren gehen, dann: „schöne neue frisur, meine hübsche“. 100 punkte.

ich. „und was hats mit der accessoir-liste auf sich?“

er: „das ist schon hohe kunst. man merkt sich sonnenbrillen, taschen und schuhe. ändert sich das profil, dann „die neue sonnenbrille bringt deine wangenknochen schön zur geltung..“

ich: „du angeber. niemand merkt sich die accessoirs aller frauen um ihn herum. die meisten kennen nicht mal die accessoirs ihrer langjährigen partnerin!“

er: „das ist doch ganz einfach. wenn eine frau ein neues accessoir hat, bewegt sie so, dass allen das besagte neue teil immer ins blickfeld rutscht. dann musst dus nur noch loben.“

ich: „das funktioniert sicher auch in einer beziehung…..“

„Die neue Frisur steht dir!“


supersingle und ich, mittags am see.

er: „ich vermiss meinen status als sexist und chauvinist...“

ich: „hä?“

er: „naja, früher beschimpften mich die frauen. ich sei ein übler, oberflächlicher sexist. jetzt fragen sie nur noch „ist die schöner als ich?“, wenn ich mal einer anschaue.

und dann, das nächste mal, wenn ich sie treffe, ist ihr rock kürzer als der, den die andere anhatte. bald laufen sie nackt rum…“

ich: „na und?“

er. „ich fühle mich meiner identität beraubt! meine ganzen argumentationsketten, wieso sexismus nicht gleich unmoralisch ist, hab ich schon seit monaten nicht mehr gebraucht.“

ich: „mhm.“

er: „ich bin nicht mehr der feind, der gefährliche wolf. mit ihrer dämlichen konkurrenz haben sie mich zum schiedsrichter degradiert. als ob ich preisrichter bei einer viehausstellung wär. das ist doch erniedirgend, für sie und für mich.“

ich: „jau.“

er: „und sie begreifens doch eh nicht, wenn ich ihnen erkläre, dass es keine „schönste“ gibt, sondern dass jede einzelne ein kunstwerk gottes ist. sie halten mich für diplomatisch. wenn es eine einzige schönste gäb, würd ich wohl bei der bleiben. aber jede hat etwas ganz eigenes schönes. (seufzt).

ausserdem fühl ich mich aus dem spiel gedrängt. die schlimmsten kämpfe finden unter ausschluss der männlichkeit statt. ich hab aus einer verlässlichen quelle gehört, dass sie einander in der frauenbadi mit hochgezogenen lefzen anknurren. und eine sei wegen ein wenig cellulite  totgebissen worden….“

ich: „jau, ich bin froh, dass ich da nicht hineindarf….“

„is she more beatyful?“


ich und ein freund gestern in der zigipause. er ist seit einigen monaten in einer beziehung, sie wollen es langsam angehen….

ich: „was machst du heute?“

er: „er ich geh mit meiner freundin in die IKEA…“

dann wurde ihm bewusst was er gesagt hatte, und er musste direkt an den sauerstoff.

ein gemeinsamer IKEA-besuch ist der erste schritt zum gemeinsamen einfamilienhäuschen, gemeinsamen kindern und gemeinsamer ferienplanung.

apropos:

Ich: „wohin gehst du in urlaub?“

er: „nach XXX, meine freundin hat sich gestern dafür entschieden und gebucht…..“

naja, die kompromisse in einer beziehung sind vom verhandlungsgeschick und dem durchhaltevermögen der partner abhängig. also, männer, ihr könnt gleich aufgeben….

🙂


so bin ich heute aufgestanden. mit coolem bass und ein wenig rocknroll


„ein nein ist ein NEIN“, hiess es früher bei mir zuhause, schon als ich noch ein kleiner junge war.

damals gings meistens um süssigkeiten, nicht um sex. naja, der unterschied ist nicht sooo gross.

meine mutter legte wert darauf, dass ich keine doppeldeutigen botschaften bekam. wenn ich was an einem „NEIN“ falsch interpretiert hatte, kam das NEIN mit nachdruck (*patsch*, NEIN!) einfach nochmals.

natürlich hatte die pädagogisch ausgefeilte erziehungsmassnahme erst mal keine chance gegen den sittenzerfressenden einfluss der meiden.

damals liefen die ganzen alten schwarz/weiss hollywoodfilme im tv. ihr wisst schon, kernige männer mit hüten und blondinnen, die zu retten waren.

und da gab es ein muster: die blondinnen zierten sich immer, zeigten den kernigen männern die kalte schulter.

sie sagten NEIN, bis der kernige mann sie ein wenig schüttelte, packte und küsste. dann schmolzen sie dahin wie moevenpicglace auf einer crepe.

das konzept erschien mir zwar blöd, aber als ich zehn war, musste ich das an meiner damaligen etwas älteren (11) angebeteten ausprobieren.

ihr könnt euch das resultat vorstellen.

*PATSCH* NEIN! und ein besuch ihrer eltern bei mir zuhause. in folge musste ich wieder mal zum schulpsychologen. und ich musste es nie wieder versuchen. ich hatte meine lektion gelernt. was frauen anging, war ein nein ein PATSCH! NEIN!

nun, gestern nterhielten sich zwei bekannte, beide weiblich und so um die 25 über sex und männer.

girl1: „er muss schon so ein bisschen macho sein, darf mich ruhig mal an die wand knallen. er soll mich einfach nehmen, ohne zu fragen.“

girl2: “ er darf sich durchaus mal über mein nein hinwegsetzen, ein wenig meinen widerstand brechen. natürlich muss er ein echtes nein von einem herausfordernden nein unterscheiden können. er muss doch fühlen wann ich ihn will. auch wenn ich mich ein wenig ziere.“

da sag ich für uns männer nur: NEIN! PATSCH! PATSCH! (andere Wange). DAS IST GEFÄHRLICHER ROMANTISCHER SCHEISS.

erstens, girls, schaut ihr eindeutig die falschen filme und lest die falschen bücher (wahrscheinlich „feuchtgebiete“ von roche, dass eigentlich eher kloake heissen sollte).

und zweitens: ihr gebt doppeldeutige botschaften. wenn nämlich der falsche im falschen augenblick sich über euer nein hinwegsetzt, schaut ihr ziemlich blöd aus der wäsche. selbst wenn der richtige sich im falschen augenblick über euer nein hinwegsetzt, findet ihr dass scheisse.

und: wir männer sind keine hellseher. sagt einfach JA, wenn ihr JA meint. das machts unheimlich viel einfacher.

„alle nachsprechen: JA, ich will!“