Mit ‘heuchelei’ getaggte Beiträge


nach meinem kleinen shooting mit playmate nomi fernandes

kam auf meinem facebook-profil die diskussion um schönheitschirurgie auf.

naja, ich halte die empörung und die verachtung, die da oft durchscheint, für etwas heuchlerisch.

vorallem männer, die meinen „das fühlt sich doch nicht natürlich an!“, outen sich als nicht besonders sexuell erfahren. jede brust fühlt sich anders an. der ausdruck „natürlich“  kann also nicht wirklich eine ergrabschbare grösse definieren.

und frauen, die auch kein geld scheuen, sich mit fitnesszenter, cremchen und makeup von ihrem natürlichen aussehen zu entfernen, lästern über andere, die dasselbe geld für einen schönheitschirurgen aufwenden.

jugendlichkeitszwang und körperkult sind begleiterscheinungen unserer zeit. wer sie verleugnet, verleugnet die welt, wie sie ist.

und natürlich menschen, die trotz diverser schönheits-ops noch immer unsicher und unglücklich sind.

jaha. aber die wären eben auch OHNE die op unglücklich. nur reicher.

natürlich gibt es menschen, die eine gewisse sucht nach schönheitsoperationen entwickeln und kein mass mehr kennen.

wer sich gummiboote als lippen wünscht, muss sich damit abfinden, wenn jemand reinsitzen will.

genauso können brüste von der grösse von teenagerköpfen (nur voller) zu spontanen basketballspielzügen führen.

auch ist es vielleicht unglücklich, wenn eine frau ihren körper für ihren mann aufpimpt, und der dann seine midlifecrisis trotzdem mit einer 20-jährigen auslebt.

wer an seinem körper rumbastelt, egal ob mit piercings, tattoos oder schönheits-ops, solls für sich selbst tun.

aber eben, wenn sich die person mit ops wohlfühlt in ihrem körper, wer will da moralisch urteilen? ich nicht.

wems nicht gefällt, solls lassen.

vielleicht sollte man auf rückenschäden achten: