Mit ‘hund’ getaggte Beiträge


ja, ich werde euch das ganze wochenende mit tiergeschichten langweilen. hund hier, katze da, die ganze zeit jöööö und hui und so!

heute ging ich meinen ferienhund abholen, so quasi als wochenendergänzung für meinen ferienkater. nur, katzen sind snobs, während hunde voll sozial sind.

negrita, so heisst sie, kann an keinem bein vorbeigehen, ohne zumindest daran zu schnuppern. vielleicht, weil ihr selbst eins fehlt. alle leute sind durchwegs begeistert von negrita. alle finden sie mutig, toll, tapfer. was man halt so von einem dreibeinigen, herzigen hund denkt. und sie müssen dies auch mitteilen.

nur leider sagen die leute das nicht dem hund. sie sagen es dem typen, der am anderen ende der leine hängt. und sie erwarten, dass ich ihnen schnell noch meine und negritas lebensgeschichte erzähle.

nur, ich habs nicht so mit spontanen gesprächen mit wildfremden menschen. und ich mag eine geschichte auch nur dreimal hintereinander erzählen. was zu solchen situationen führt:

„oooch, so süss! wieso hat sie den nur drei beine?“

ich hab eins gegessen.“

oder

„der arme hund. wo ist den sein bein geblieben?“

„oh gott, negrita!  jetzt müssen wir den ganzen weg zurück, dein bein suchen. pass doch ein wenig auf!“

negrita in der Redaktion

negrita


manchmal versteh ich echt nicht, wie die leute durchs leben kommen, ohne sich dabei ernsthaft zu verletzen.

ich war am wochenende bei meiner freundin D. in R.

D. hat eine hündin, deren gelähmtes bein letzte woche amputiert werden musste.

als wir nun mit dem kleinen hund am bodensee spazieren gingen, war die reaktion der leute so voraussagbar wie falsch.

„oooch, der arme hund“

oder noch besser: „der arme hund hat aua (ich meine „AUA“. hallo?) an seinem beinchen.

erstens: der hund hat kein „aua“ an seinem beinchen. sein beinchen liegt beim tierarzt im kühlschrank und wartet wahrscheinlich auf den nächsten grillabend.

und zweitens. N. (so heisst die kleine hündin) ist kein armer hund. ich habe selten einen hund erlebt, der mit sowenig körperumfang soviel lebensfreude verbreiten kann.

die leute schauen nicht, sie sehen, was ihnen ihre erwartung eingibt. sie denken, mit drei beinen kann ein hund nicht glücklich sein. das ist bullshit. wahrscheinlich hat N. schon am dritten tag nach der operation vergessen, dass sie mal ein viertes bein hatte.

„und die phantomschmerzen?“

aaarrrgh!

das bein war schon vorher vollständig gelähmt!

das solche menschen irgendwie nicht in der realität verwurzelt sind, macht sie anfällig für unfälle! (zum beispiel könnten sie in basel FCZ-Fans begegnen und voller inbrunst Hopp FCB schreien…)

die dreibeinige hündin und ihr bester freund, der verhaltensauffällige kater:

hund