Mit ‘idioten’ getaggte Beiträge

egozentrik und selbstmord

Veröffentlicht: April 15, 2009 in böse, bildung, geschichten, kultur, leben, reda, stil, terror
Schlagwörter:,

heute beim gemütlichen mittagsmahl kamen wir aufs thema selbstmord. nachdem wir die appetitlichen details von „vor den zug werfen“ abgehakt hatten, fand ich, dass selbstmörder egozentrische arschlöcher sind.

es gibt sicher depressive, die sich das leben nehmen. aber in den meisten fällen ist es entweder ein vorwurf (ihr seid sooo gemein) oder aber reine egozentrik. ein familienvater, der sich umbringt, weil er schulden hat oder in irgendeinen skandal verwickelt ist, halte ich für genauso dämlich, wie eine ehefrau, die sich vergiftet, weil ihr mann fremdgeht.

klar, leiden ist nicht messbar. aber wer sein leiden so inszeniert, dass daraus ein grund zum sterben entsteht, ist ein vollidiot. nie käme es einem hungernden in der dritten welt in den sinn, sich theatralisch aufzuhängen. denen ist das leben zu wertvoll.

sterben tun wir sowieso. also lasst uns die zeit bis dahin irgendwie angenehm durchbringen….


ich bin heute im tram einem alten freund begegnet, der jetzt einer dieser freikirchen angehört. es hat genau siebeneinhalb sekunden gedauert, bis er mich bekehren wollte. ich hab nichts gegen religiöse menschen, oft sindd religiöse menschen sogar zufriedener als atheisten. aber ich hab etwas dagegen, von leuten vollgelabert zu werden, die nichts mal wissen, was sie da vertreten. hier kurz die bekannten fakten:

– jesus war nicht der erste christ. jesus war jude.

– jesus hat nicht das christentum begründet. als jesus starb, als er wiederauferstand und als er dann zum himmel fuhr, war er jude. die christliche kirche fand nach dem ersten schisma der christlichen jüdischen sekte statt. wenns nach petrus gegangen wär, hätten nur juden der neuen christlichen sekte beitreten dürfen. alle christen wären heute beschnitten. er hat den machtkampf gegen paulus verloren, und erst paulus öffnete die sekte den nichtjuden. ja, genau der paulus, der früher saulus war, und der dem lebenden jesus nie begegnet ist. nur dem auferstandenen, auf der strasse nach damaskus. bei den streitigkeiten innerhalb der sekte gings, na um was wohl? um geld (steuern) und macht.

– jahwe, jehowa oder gott ist der gott des alten testaments. christen glauben ans alte testament. dieser gott nach hat aussage seiner eigenen prediger ohne mit der wimper zu zucken gegner und anhänger ausgelöscht. er hat hiobs leben zerstört und seine liebsten umgebracht, nur um die stärke seines glaubens zu testen. er hat feuer auf sodom und gomorrha regnen lassen, weil ihm das sittenbild dieser städte nicht gefiel. er hat nach dem sieg über jericho die familie eines soldaten bis ins siebte glied ausgelöscht, weil dieser in einem kleinen fall ungehorsam war.

nun werden die freikirchler sagen: aber wir glauben an den gott der liebe, an den gott, den christus gepredigt hat.

naja, um zu beweisen, dass jesus recht hatte und jehowa nun ein anger-managementtraining hinter sich hatte, hat er eben jenen jesus mal ans kreuz schlagen lassen. um den menschen seine liebe zu beweisen.

ok, das christentum hat viele gute seiten. christliche werte sind wie alle ethischen werte keine schlechte orientierung. aber auch das bild von gott hat sich mit der entwicklung der menschen geändert und nicht umgekehrt.

wer mir also mit der bibel kommen will, um mir zu zeigen, dass ich auf dem falschen weg bin, sollte das teil wenigstens mal gelesen haben. und sich vielleicht auch mal mit religionsgeschichte auseinandergesetzt haben…

und wenn wir schon gerade am austeilen sind: die engel-esoteriker gehen mir auch auf den sack.

die engel gottes, also wenigstens die, die nicht tag und nacht das hosianna für ihren boss singen mussten, waren eine wüste bande von hooligans. die seraphim (das wort stammt von „brennen“) waren gottes eigene brutalo-gang, die dreckarbeiten verrichtete, städte niederbrennen und so. ausserdem führten die engel einen erbitterten krieg, wenn man den jüdischen mystikern glauben darf, die auch das alte testament zusammengestellt haben. dass luzifer, der erste und stolzeste der engel, sich von seinem boss abgewandt hat, und zur erde niedergeschleudert wurde, war nicht der erste oder letzte machtkampf im himmel.

insgesamt errinnern mich die geschichten eher an menschliches verhalten als an göttliches oder engelhaftes.

so genug gepredigt.

ich stehe einfach jeden morgen auf, und bin zu mir und meiner umwelt so gut ich eben sein kann.  liebe deinen nächsten wie dich selbst. das ist mir genug religion.

idioten am steuer

Veröffentlicht: Januar 24, 2009 in böse, erlebnisse, geschichten, leben, reda, reise, stil, terror
Schlagwörter:,

beim unfall selber hab ich nicht zugeschaut, aber ein anwesender thai schon.  er hat mir spaeter erzaehl, dass der depp mit zu hoher geschwindigkeit auf der rechten spur gefahren ist, dann einem motorrad ausweichen wollte. er hat das steuer so hart rumgerissen, dass er den elchtest nicht bestanden hat und sich mit dem wagen einmal ueberschlug und auf dem dach stehenblieb.  dem motorradfaherer ist, ausser einem schock, zum glueck nichts passiert.

als ich ankam, versuchte der thai gerade, den idioten aus dem wagen zu ziehen.  gemeinsam halfen wir dem kerl auf die beine. ein deutscher, und auch er stand unter schock. ohne ueberrollbuegel haette er jetzt keinen ort mehr, wo er sich bier reinschuetten koennte. wenigstens war er angeschnallt.

ich hab ihn aufgeladen und ihn mit ins dorf genommen. unterwegs hab ich mir ueberlegt, ob ich ihn bei der polizei, beim metzger (arzt) oder im hotel abgeben soll. am liebsten haette ich ihm seinen SUV um den hals gebunden und ihn von der naechsten klippe geworfen.  idioten wie er sorgen auf der insel jedes jahr fuer tote. zu hause fahren sie nicht, oder aber sie fahren einen mini, aber sobald sie im urlaub sind, sind sie die grossen rambos. mir ist egal, wenn er sich eine macho-superpeniskarre mietet, aber er sollte sich ueber die strassenverhaeltnisse, ueber verkehrsregeln (in thailand ist linksverkehr!) und ueber sein eigenes koennen im klaren sein, der depp.

ich lieferte ihn dann bei der polizei ab und machte mich unter seinem dankesgefasel aus dem staub. ich will nichts mit der thailaenfischen polizei auf ko phangan zu tun haben. fuer ihn erschien mir das eine kleine strafe. es wird ihn viiiiiiel geld kosten 🙂

der wagen, jetzt gesichtertund wieder auf den raedern. auf dem rueckweg aufgenommen, da es mir ein wenig taktlos erschien, den kerl schreiend in seiner karre abzulichten…..

redder1

blocher ist der beste

Veröffentlicht: November 24, 2008 in bildung, blocher, kultur, medien, Politik, reda, sinn, terror, wahlen, zürich
Schlagwörter:, , , ,

laut SVP Zürich ist Stöphl Blocher der beste Bundesratskandidat, den sie haben. er ist der erfahrenste wirtschaftsführer, der kompetenteste politiker und die einnehmendste persönlichkeit der SVP.

naja, das kann ich mir schon vorstellen. aber spricht das für Blocher oder gegen die SVP? wenn Blocher der Beste ist, dann bin ich froh, dass ich die schlechteren nicht kenne….

und wenn Blocher das beste ist, was die partei zu bieten hat, ist es kein wunder, dass sie in den letzten monaten bereits einmal zerbrochen ist und dass sie auf eine weitere spaltung zudriften.

eine partei, die blocher hat, braucht keine gegner oder feinde mehr, um dem untergang geweiht zu sein….

christoph-blocher-luegt


nicht, dass ich in die USA will. bevor obama nicht einiges geändet hat, ist in die USA reisen, als ob man in den 70ern nach südafrika in die ferien ging (ja, ray und a., ich weiss, dass nicht alle amerikaner scheisse sind, das waren aber die südafrikaner auch nicht…)

offenbar wollen die amis aber auch gar nicht, dass irgendwer kommt. ab januar kommt man nicht mal in ein flugzeug richtung staaten, ohne sich vorher auf dem internet anzumelden und der Homeland Security einige fragen zu beantworten:

aus dem tagi-online:

…ihre E-Mail-Adresse sowie Daten aus dem Pass angeben. Danach müssen sie Fragen beantworten wie: «Leiden Sie an einer ansteckenden Krankheit?», «Sind Sie drogenabhängig?», «Reisen Sie zum Zweck krimineller oder sittenwidriger Handlungen?», «Sind Sie an Spionage- oder Sabotageakten, an terroristischen Aktivitäten oder an Völkermord beteiligt?» Es handelt sich dabei um dieselben Fragen, die USA-Reisende bisher auf einem grünen Formular im Flugzeug beantworten mussten.

das eine ist, dass die fragen impertinent sind. das andere ist, dass die homeland security offenbar eine trachtengruppe von vollidioten ist. und was bitte ist sittenwidrig? sex vor der ehe? weisse socken zu schwarzen halbschuhen?

„ja, ich bin HIV-positiver terrorist und völkermord begehe ich nur mit meinen freunden aus dem kegelklub.“

„ich spioniere ich lieber in japan. da lohnt es sich wenigstens.“

„sabotieren muss ich nichts, ihr sägt euch ja schon selber die hosen ab.“

online beantworten muss man das, damit die heinis zeit haben, die terroristen auszufiltern, lange bevor das flugzeug landet….

wenn man auf die homeland-security seite geht, popt ein kleines fenster auf, dasss einem jeden missbrauch dringend abrät.

ich hab mir überlegt, was wohl passiert, wenn ich unter falschem namen die obenstehenden antworten einfüge, aber ich lass es lieber. wenn die heimatschützer meine IP-adresse ausfindig machen und meinen namen herausfinden, schicken die mir sicher ein bis an die zähne bewaffnetes undercover-team ins haus. ich kenn das, ich geh schliesslich auch ins kino!

wenn jetzt jemand denkt, ich übertreibe, soll doch bitte nochmals den obenstehenden text lesen. den hab ich nicht erfunden…

ach ja, ich werde das land meiden. obama hin oder her.

supertroopers

hippies, szenies und DER WEG

Veröffentlicht: Oktober 24, 2008 in böse, bildung, klugscheiss, kultur, liebe, reda, sinn, zürich
Schlagwörter:, , ,

immer wieder mal muss ich mich über stadthippies, szenies und andere idioten aufregen. die ganzen modebuddhisten und yoga-weltverbesserer gehen mir unheimlich auf die eier.

eine freundin meinte, dass ich meine zeit doch nicht mit kleidern, tech-schrot und solchem scheiss vertrödeln soll, sondern etwas richtiges aus meinem leben machen soll.

sie geht jetzt für einige jahre in ein retreat-center für meditation und solches zeugs.

ich liebe meinen tech-schrott und ich mag meine kleidung.

nun, wenn ich mich richtig erinnern kann, waren bei meinem letzten aufenthalt in laos alle laoten buddhisten. die jungen und mädchen gehen da meist für ein paar jahre ins kloster, bevor sie ihren lebensweg weitergehen. alles ganz alltäglich. trotzdem leben da nicht bessere menschen, sie sind einfach anders in ihrer kultur.

wenn hier jemand sich mit buddhismus auseinandersetzt, dann darf das nicht alltäglich sein.

man SUCHT DEN WEG. man will eine TIEFERE sichtweise, man will instant-nirvana. die asiatischen buddhisten, die ich getroffen habe, wollen nicht erleuchtet werden, die wollen elektrisches licht in ihren kleinen bauernhöfen.

die mönche meditieren zwar, aber sie würden oft lieber fussball spielen. und sie spicken mit kleinen steinchen, wenn der meditationsleiter gerade mal wegdöst…

mein freund, der dalai lama meinte: „für uns ist buddhismus genauso alltäglich, wie wurstessen für euch. euer hippie-prophet (jesus) und der bärtige typ (mohammed) haben die gleichen grundregeln vermittelt: sei kein arschloch. daran ist nichts aussergewöhnliches.“

es ist eine neue art, den „edlen wilden“ zu romantisieren. es ist eine spirituelle form des rassismus. buddhisten sind ganz normale menschen. spiritualität ist niemals besser oder schlechter, sie ist einfach nur. ausserdem ist spiritualität nie individuell, sondern immer allumfassend. deshalb haben wir ja solche schwierigkeiten damit.

wir haben nicht etwa andere werte, wir denken nur, dass die lehren von anderswo (indien) uns weiterbringen als die einsichten, die wir selber haben können.

wir stecken uns nach dem lego-prinzip eine private, unausgegorene philosophie zusammen und runden sie mit unserer guten alten selbstgerechten moral ab.

wie wärs, wenn wir einfach etwas empathie für unsere umwelt entwickeln und mal im tram für einen anderen aufstehen?

hippies sind nicht spiritueller oder glücklicher, sie haben nur schlechte friseure und nehmen mehr drogen 🙂

innercity am samstag nachmittag

Veröffentlicht: September 20, 2008 in böse, erlebnisse, geschichten, kultur, reda, Satire, stil, terror, zürich
Schlagwörter:,

auf meinen vorschlag hin sind meine freundin und ich heute nachmittag an die bahnhofstrasse, was an sich schon hirnrissig ist. aaaber, wir mussten einen warmen mantel haben. also erst mal H&M.

ich weiss einfach nicht, woher all die wassergestofften, bauchnabelgepiercten teenagerinnen mit ihren pseudo-irokesigen, hormongesteuerten begleitern kommen. aber samstag nachimttag sind sie alle im H&M. ich hege ernste zweifel an der zukunft der menschheit, wenn ich diese barbarischen horden im einkaufsrausch sehe. aber es kommt noch schlimmer!

im H&M nicht fündig geworden spazierten wir weiter und erstanden im bambus an der löwenstrasse eine echt kuule marinejacke. im bambus arbeiten wirklich witzige frauen mit schrillen stimmen und irgendwie kuulem stil. wieder auf der strasse waren wir von neuem den ausserstädtischen horden ausgesetzt.

zu diesem zeitpunkt hing meine schlecht zusammengehaltene menschenfreundlichkeit bereits in fetzen. grummel.

noch schlimmer wurde es auf dem weg durchs oberdorf. die ganzen schickimickis mit ihren auf den köpfen steckenden riesensonnebrillen und ihren hermes-halstüchern. nach unheimlich teurer hautcreme riechend und mondän in meine stadt gaffend, versperrten sie uns den weg.

das war der punkt, wo ich mich mit einer ration zucker in form von coca cola besänftigen musste, um nicht irgendwelche touris aus frankreich, russland oder dem züriberg im fluss zu ertränken.

gurrend und streichelnd schaffte es meine freundin, mich auf dem nachhauseweg aus schwierigkeiten rauszuhalten.

samstag in der stadt ist gefährlich. das aktiviert irgendwie meine mudschaheddin-gene und ich denke dann, dass uns ein wenig weltuntergang mit göttlichen zorn und feuer und so gar nicht so schlecht tun würde…

grund zur aggression: tussen mit riesenbrillen

hurst, kunst, onanie & dada

Veröffentlicht: September 19, 2008 in böse, bildung, kultur, medien, reda, stil, zürich
Schlagwörter:, , ,

einer der grössten künstler, den ich kenne, ist damien hurst. er hat die kunst, aus scheisse gold zu machen, vollendet. ihr wisst, künstler gehen mir sowieso auf den sack. leute, die denken, was sie denken sei irgendwie wichtig. kunst ohne die geringste ironie.

künstler sind in den meisten fällen egomane narzisten die sich von elitären exzentrikern aushalten lassen. klar gibt es kunst, die die leute wirklich erreicht. im zeitalter der freien information (web) kann sich jeder alles herunterladen. der geldwert der kunst sinkt mit der verfügbarkeit, wie bei allem.

nun kommen mir die weichgespülten schöngeister und erzählen mir, kunst schaffe kultur. nein, ihr deppen, arbeit schafft kultur, verantwortung schafft kultur. kunst schafft einzig und allein dann kultur, wenn sie es schafft, der gesellschaft einen spiegel vorzuhalten.

so ist der verkauf der stadt an promis (cabaret voltaire) eine vorausgehende satire auf das was die letzten tage in london geschehen ist.

nicht alle künstler sind idioten. aber die künstler, die ich kenne, halten sich selber meist für so ungeheuer wichtig, dass man ihnen ihre machwerke um den kopf hauen möchte.

ich darf das sagen, war ich doch selbst mal einer von denen….

bei meinem letzten essay zum thema bekam ich wütende briefe, dass kunst nicht elitär sei, sondern hunderte von menschen erreiche. nein, schrieb ich zurück, WERBUNG ereicht die massen, kunst interessiert nur eine kleine elite, die ncht fernsehen mag.

die kunstszene ist wohl in erster linie selbstbefriedigung, die starren strukturen, die künstlichen  hypes, all das dient wohl den egos und den geldbeuteln. kunst ist industrialisierte onanie…

ich hab heute einen blick auf ein mail von einem vertreter der musikindustrie gelesen, wo er sich drin drüber beschwert, dass blogs auf seiten verlinken, die gratis musikdownloads anbieten. in der schweiz durchaus legal. er meinte, wir nehmen den künstlern geld weg. erstens nehmen wir, wenn schon, den musikmultis geld weg, und zweitens könne madonna und die stones gut was von ihrem reichtum an ärmere künstler abgeben. wenn die industrie nicht mit der zeit schritthalten kann, ist das nicht das problem der musikkonsumenten…


madonna ist weg, und letzte woche ist auch ihr kabbala-guru wieder aus unseren gefielden verschwunden. vorher hielt er es aber noch für notwendig, ein seminar zu seinem verständnis der jüdischen geheimlehre kabbala  abzuhalten. und natürlich sind alle servelat-promi-esoteriker eingetroffen, um an weisheit zu gewinnen.

naja, erstmal IST die kabbala eine esoterische, also eine GEHEIMlehre, was eigentlich öffentliche wörkshops, interviews und selbstdarstellung ausschliessen würde. das heisst, wenn man etwas davon begriffen hätte.

die esoterischen lehren verschiedensten kulturen werden nur an eingeweihte weitergegeben, um es unreifen idioten zu verunmöglichen, einen ZIRKUS daraus zu machen. nun gibt es natürlich schriften, die einen teil der kabbala zugänglich machen. ohne gründliche anleitung eines mentors, eines lehrers der aus der langen tradition der kabbalisten kommt, ist es aber einfach nur etwas weisheit, die man auch von jedem kalenderblatt lesen kann.

kabbala ist eine lehre der worte, frequenz und zahlen. es ist die lehre der worte der macht, ihrer zusammensetzung, ihrer inneren logik und vor allem ihrer frequenz, wenn sie denn ausgesprochen werden. die interpretation der heligen schrift in aramäisch und hebräisch ist nur ein kleiner teil. und um die weisheit des alten testaments und des talmuds zu begreifen, braucht man keine geheimlehre…

zudem ist die kabbala eine patriarchale hermetische schule. das heisst, sie wurde von männern aufgebaut und ausgelegt. und das hat überhaupt nichts frauenfeindliches. es ist nur so, dass esoterische ansätze sehr oft das biologische wesen des adepten berücksichtigen. es gibt esoterische wege, die kein mann beschreiten kann, weil ihm das körpergefühl dafür fehlt. und genauso ist es umgekehrt. es gibt auch wege, die von beiden geschlechtern beschritten werden können.

kurz, wer sich aus modegründen mit dingen beschäftigt, die er/sie für spirituell hält, die aber eigentlich esoterisch sind, ist zwar ein suchender, kommt aber nur schon wegen der falschen motivation nicht einen schritt weiter.

wer sich mit esoterischen halbwahrheiten interessant machen will, geheimnissvoll und spirituell, ist einfach ein idiot und könnte gleich zurück in die katholische kirche. die verstehen sich sehr gut auf schein und macht.

esoterik und spiritueller wachstum haben nicht viel gemeinsam. ausser, dass sämtliche esoterischen wege eine spirituelle reife voraussetzen, damit keine idioten mit heiligen dingen rumkasperln. ob freimaurer, schamanen, kabbalisten oder hexen, sie haben alle etwas gemeinsam, wenn sie ihr handwerk ernst nehmen:sie vermitteln kein wissen ohne verantwortungsgefühl und keine macht macht ohne mitempfinden.

spiritualität ist der geistige und ethische wachstum, also der teil der dir sagt, was du machen sollst und warum. esoterik ist die schule davon, wie du mehr bewirken kannst, nach innen, wie nach aussen. und es ist immer von vorteil, wenn man weiss, warum man etwas macht, bevor man das werkzeug in die hand bekommt.

die meisten menschen die ich kenne, mich eingeschlossen, kämpfen schon dauernd, sich mit ihren bereits vorhandenen werkzeugen nicht wie ein elefant im porzelanladen zu verhalten. der einzige mensch, den ich kenne, dem ich zutrauen würde, mit esoterischem wissen verantwortungsvoll umzugehen, ist der dalai lama. und der verzichtet darauf. warum wohl? weil er eben einen spirituellen grad erreicht hat, den wir uns kaum vorstellen können.

so, genug gewettert und gepredigt 🙂


wer den verantwortlichen von „zürich tourismus“ sieht, darf ihm gerne eine von mir reinhauen. so wird unsere stadt repräsentiert:

hier mehr dazu: