Mit ‘ko phangan’ getaggte Beiträge


ich bin wahrscheinlich so zufrieden wie schon lange nicht mehr.

ich hab einen dschungel voller viecher (reptilien, insekten und dinge, die man nicht sieht, die aber komische geraeusche machen und durchs unterholz kriechen), ich hab sonne und ein motorrad. dazu meine musik in den ohren und ich muss mit niemandem sprechen.

so brettere ich mit breitem grinsen ueber die insel, halte da und dort, mache ein paar schritte in den dschungel, warte bis ich wieder irgend ein viech gesehen hab und fahre weiter. ich kenn die vier orte auf der insel, die guten kaffee brauen und ich bin am abend so geschafft, dass ich um neun im bett bin.

heute kam dann noch ein besonderer thrill dazu. als folge des sturms gingen die wellen heute wirklich hoch. am einen ende des strandes sich bis 1.80 (ohne uebertreibung, fuer ein mal)

was machen also alle maenner am strand? sie lassen sich von den riesenwellen brutal auf den sand klatschen, stehen auf, schuetteln sich und rennen wieder wie die irren den riesenwellen entgegen, um sich gleich nochmals auf den strand kleben zu lassen. den ganzen morgen. und nur die maenner. wir hatten spass…

also wenn das kein urlaub ist, weiss ich auch nicht…

maedchen erschrecken

Veröffentlicht: Januar 21, 2009 in böse, erlebnisse, geschichten, klugscheiss, kultur, leben, reda, reise, stil
Schlagwörter:,

ok, eine weitere nacht unterwegs mit dem aeltesten bus, in dem ich je gefahren bin und dann noch 6 stunden boot von chumporn (das ist eine stadt) aus.

das meer und die wueste haben den gleichen effekt bei mir. saemtlicher innerer druck laesst ploetzlich nach, wenn ich in die gleichmaessige ferne schaue.

ich war also ziemlich muede und innerlich gefestigt, als ich mit zwei griiten ins gespraech kam, die erstens unhemlich laut und zweitens unheimlich doof waren.

sie fragten, ob ich den schonmal auf phangan gewesen bin.

natuerlich, sage ich

sie fragen, an welchen strand ich denn gehe

ich sage:

ganz oben im norden. wegen der tiere. man kann da unheimlich gut schlangen beobachten und fotografieren. die sind da so haeufig wegen der ratten, die sie da jagen koennen. das ist das echte schlangenparadies. aber schade seis schon, denn die ratten haetten eigentlich immer die kakerlaken ferngehalten oder gefressen.

ich werde die aufdringlichen stimmen der beiden wohl nicht an meinem strand hoeren, denke ich….

🙂