Mit ‘polanski’ getaggte Beiträge

polanski ist nicht frei

Veröffentlicht: Juli 13, 2010 in böse, bildung, kultur, medien, Politik, reda, stil, terror
Schlagwörter:

wer eine dreizehnjährige unter drogen gesetzt und vergewaltigt und dann denkt, er habe mit 42 tagen gefängnis seine busse getan, ist nicht frei.

roman polanski muss schon jede menge ärztlich verschriebene drogen nehmen, um sich morgens im spiegel ertragen zu können.

herr polanski wird auf seinem sterbebett sein leben an sich vorbeiziehen sehen, und nicht seine filme. und das ist ziemlich übel.

polanski hat jede menge unterstützung von „freunden“, die ich nicht mal mit der klobürste anfassen würde. und mit denen muss er seine zeit verbringen.

polanski muss polanski bleiben, bis er ne überdosis schluckt oder sich eine flinte ins gesicht hält.

ist das strafe genug? nein. in jedem rechtstaat gehört ein erwachsener vergewaltiger ins gefängnis, bis er seine strafe abgesessen hat.

ach ja, so als detail: polanski hat die kleine anal vergewaltigt,  damit sie nicht schwanger wird. verhütung eines vergewaltigers.

hier noch was zu kulturschaffenden polanski-verteidigern:
https://redders.wordpress.com/2009/09/28/polanski-und-die-heuchlerischen-arschlocher/

sieht aus wie george bush:


in der gestrigen ausgabe des magazins meldete sich daniel binswanger, seines zeichens alleswisser und frisurenmodel des magazins, zum thema polanski zu wort.

binswanger ist kommentator. er hat eine politische meinung. zu allem. also auch zu polanski.

er wirft der schweizer justiz willkur vor. kann ich unterschreiben. aber nicht, weil sie polanski jetzt verhafteten.

als polanski sich mehr oder weniger diskret ins land schmuggelte und in gstaad mit den anderen alten säcken aus hollywood, abfeierte, konnten die strafverfolgungsbehörden ein auge zudrücken.

wenn er sich aber gross ankündigt und sich von seinen filmgroupies den bauch kraulen lässt, kann die justiz nicht wegschauen. unsere behörden lassen sich nicht gerne blosstellen. und sie hätten ziemlich blöd dagestanden, wenn sie trotz offizieller ankündigung einen per interpol gesuchten analvergewaltiger von dreizehnjährigen einfach unbehelligt liessen.

der dani meinte im magazin, dass das vorgehen der justiz ihn an die alten ostblockdiktaturen erinnere.

lieber dani. du bist soooo ein dummschwätzer. du kennst die „alten ostblockdiktaturen“ doch nur aus hollywoodfilmen, warst vor dem zusammenbruch der sowjetunion nie östlicher als st gallen. sowas zu schreiben zeugt von dümmlicher ignoranz, echt. vielleicht solltest du mal einen gulag besuchen, ich hab mir sagen lassen, dass das neue russland noch immer welche betreibt…

dani hätte auch die möglichkeit gesehen, polanski „diskret zu signalisieren“, dass er in den knast müsse, wenn er einreise.

wieso? daniel binswanger, wieso hätte unsere justiz sowas tun sollen?

weil der kerl gute filme macht? weil alle schweizer kulterschaffenden gerade urlaub in polanskis arsch machen? weile es solange her ist? weil polanski so ein netter ist? weil er sonst schon so ein hartes leben hatte, der arme?

jeder ausgeschriebene straftäter, auch wenns nur ein velodieb ist, wird am flughafen verhaftet. aber polanski sollte man eine warnug zukommen lassen, um unsere glaubwürdigkeit zu retten? unsere glaubwürdigkeit als was? als bigotte arschkriecher mit ekelhafter doppelmoral?

dein titel ist „Wer uns vertraut, ist selber schuld“ (du meintest wahrscheinlich „ist selbst schuld“)

wer ums vertrauen eines kindervergewaltigers buhlt, ist, naja, weiss auch nicht….

wenn ein vierzigjähriger eins deiner kinder unter drogen setzt und dann, nach der vaginalen vergewaltigung in den arsch fickt, von wegen verhütung, ist das dann nach dreissig jahren rechtlich noch relevant?

„aber das opfer hat ihm vergeben!“

du hast vielleicht in deinem leben noch nicht viel mit menschen zu tun gehabt, die einen missbrauch in ihrer kindheit erlebt haben. und wenn, haben sie sich gehütet, dir das zu erzählen (wieso wohl?) sonst würdest du wissen, dass die aussöhnung mit dem täter ein therapeutisches werkzeug ist, damit die opfer irgendwann mal wieder ein normales leben zu führen können.

„ich hab eine meinung und ein autorenbild mit frisur, deshalb bin ich kommentator!“
binswanger
bild via dasmagazin.ch

PK Polanski, am Rande

Veröffentlicht: September 28, 2009 in böse, bildung, geschichten, klugscheiss, kultur, leben, medien, Politik, reda, sinn, stil, terror, zürich
Schlagwörter:

Pressekonferenz polanski: ok, heute mittag gegen eins hat sich im kino die internationale presse versammelt. ihr wisst schon, die ganzen franzosen und die bigshots von CNN, agentur-fotografen etc. wir langweilen uns, es gibt keine häppchen und nix zu trinken. wieso sind wir überhaupt hier?

wir warteten auf das statement der jury. mit 30 minütiger verspätung kamen ein paar leute, frau winger von der schüri meinte (frei übersetzt):

jau, scheisse mann. er is voll der freund und vorbild und so. wir machen aber weiter. sein leben ist ja immer in seine filme eingeflossen. wir warten halt, dass er frei kommt.“

dann verschwindet die jury wieder. ein journi ruft noch „wer bist denn du, ey?“ und die winger meint: „ich bin die winger“.

am rande:
welches meiner  notizbücher hatte ich wohl dabei, um vor all den internationalen pressefuzzis anzugeben? hä?
spongebob