Mit ‘schweizer’ getaggte Beiträge

schweizer pass

Veröffentlicht: August 12, 2008 in erlebnisse, geschichten, kultur, medien, Politik, reda, reise, stil, terror, zürich
Schlagwörter:, ,

ja, entgegen aller anderslautenden vermutungen hab ich einen schweizer pass. ich hätte lieber einen zürcher pass, aber den gibts leider nicht. und es gibt jede menge leute (gell, winkelried), die mir den schweizer pass gerne wegnehmen würden. aber ich hab ihn eben länger als die meisten, und das liegt an meinem alter.

also, nächste woche fliege ich nach ungarn. und gestern hab ich festgestellt, dass mein pass bereits abgelaufen ist, und sowas wie ne ID hab ich nicht.

ich ruf also auf dem kreisbüro an:

ich: ich hätte gerne gewusst, wie lange es dauert, einen pass zu bekommen.

sie: (eine schweizerin der französischen art, ich tippe auf genf): bitte buchstabieren sie doch ihren namen.

ich: ? ok. E-L-A-R-B……

sie: ach das tut mir leid, aber sie müssen sich bei ihrem konsulat melden.

ich: ??? nein, ich brauche eine passempfehlung, muss ihn dann bestellen. einen schweizer pass

sie: entschuldigt sich dann noch eine million mal und weist darauf hin, dass ich für die USA einen biometrischen pass brauche. aber ich will nach ungarn. nicht in die USA, nicht mal für einen zwischenstopp.

es wird wohl noch eine weile dauern, bis schweizer mit arabischem namen alltag sind. naja, es gibt schlimmeres. 🙂

als ich dann auf dem kreisbüro vorbeischaue, ist alles ganz anders. die dame am schalter ist ungemein freundlich, weist mich auf sonderangebote hin (wenn sie gleich noch die ID nehmen, geben wir rabatt!).

sie fragt nach meinem beruf, und ich gebe „journalist“ an.

sie zieht eine augenbraue hoch und fragt: „freiberuflich?“

was ungefähr heisst:  jeder arbeitslose penner mit etwas fantasie gibt sich als journalist aus.

ich: nein, ich arbeite für XXXXX

dann grinst sie, klebt einen zettel auf meinen antrag, wo „dringend, journalist“ draufsteht und schickt ihn gleich ab.

ich mag die dame.

es liegt nie an den institutionen, es liegt immer an den menschen.

journalisten haben an manchen orten noch immer ein gutes image: