Mit ‘WM’ getaggte Beiträge


ja, wir haben viele ausländer in der stadt. und alle sind fussballfäns.

die sind für italien, brasilien, nigeria, frankreich (ja, auch das gibts) und vorallem deutschland.

und alle müssen ihre vorlieben mit plastikfähnchen aus china an ihren autos kundtun.

nur, da sie in der schweiz leben, müssen sie sich ja auch irgendwie zur schweiz bekennen. so sieht man immer zwei fähnchen, das eigentliche fan-fähnchen und das solidaritätsfähnchen für die schweizer.

nun wir in der westlichen welt wissen, das „solidarität“ eigentlich „mitleid“ heisst. wir sind solidarisch mit leuten, die unter die räder kommen, dies irgendwie nicht selbst auf die reihe kriegen.

solidarisch ist man mit „opfern“!

also ist das solidarische anklemmen eines zusätzlichen schweizer-fähnchens eigentlich ein mitleidiges kopftätscheln.

das brauchen wir nicht. wir können auch ohne fremdes mitleid gegen spanien verlieren GEWINNEN!


wer hat eigentlich emntschieden, dass fussball cool ist? nix gegen fussbalfans. die gabs schon immer.

aber ich kann mich an eine zeit erinnern, in der fussball etwas für streber war. die coolen kids (meist eh nur 1 oder 2 pro klasse) machten andere sportarten. fussball war etwas für die kids, die zwar angepasst waren, deren eltern sich aber keine tennisstunden leisten konnten.

dann kam die zeit, als fussball etwas für prolos war. secondos spielten fussball und gaben unseren clubs einen exotischen touch. underdogs, quasi wie boxen oder rappen für die kids aus der bronx, war fussball eine chance für die kids aus schwammendingen.

dann kamen die ganzen alternativen fussball-filme, so „kick it like beckham“-scheiss. oder irgendwelche tibetanischen mönche, die fussball spielten. damit wars geschehen. fussball war cool.

jede alternativ-kneipe legte sich eine alternativ-mannschaft zu um an alternativ-tournieren teilzunehmen und alternativ-pokale mit nach hause zu nehmen.

ja, und seit zwei weltmeisterschaften flippen jetzt auch die ganzen szenis beim fussball aus. an der EM und an der WM reden jetzt auch BMW-schlüsselträger und che-käpchenträger über die chancen der teams. leute, die keine ahnung von abseits und feldstrategie haben.

jetzt, an der WM hat wieder jede kneipe ein public-viewing, die griiten bröseln sich auf wie für die oper und alle gehen „den match schauen“.

hm. ein von der FIFA veranstalteter event hat für mich etwa den gleichen stellenwert wie eine von CHINA organisierte Olympiade….

es geht nicht um sport. es geht um geld, um sehr viel geld, vetternwirtschaft und nochmals um geld.

ausserdem wissen wir seit Tiger Woods, dass der echte rocknroll auf dem golfgreen spielt…

Tiger Woods: „Fussball ist schwul, Vuvuzela blasen beweist es!“: