Archiv für Februar, 2009

heimatloser asylant

Veröffentlicht: Februar 28, 2009 in erlebnisse, geschichten, leben, reda, reise, zürich
Schlagwörter:, ,

eine ganze woche hab ich nun dinge weggeworfen und andere dinge eingepackt. heute morgen um 10 sollten die starken männer vom zügelunternehmen anrücken.

10.05 uhr: *fingertrippel*

10.10 uhr: *grummel*

10.15 uhr Anruf:

Sie: Bummel-Umzüge, Langweilowic am apparat. Wie kann ich ihnen helfen?

ich: ja, ähm

sie: ja?

ich: eigentlich sollten jetzt drei starke männer meine möbel tragen, aber kein schwein ist da.

sie: *hüstel* ähm wie war ihr name?

ich: el arbi (wiederhole dreimal und buchstabiere danach)

sie: nur einen augenblick..

sie: tut mir leid, unser chef hat da irgendwas durcheinender gebracht. leider haben wir heute keinen wagen und männer mehr frei. tut mir schrecklich leid. aber montag könnten wir schon ganz früh bei ihnen sein.

ich sitze auf meinem sofa, inmitten von kisten, säcken, einem auseinandergeschraubten bett und mit einem abgehängten fernseher. in dieser wohnung kann man nicht mehr wohnen.

und in meiner anderen wohnung? naja, da fehlen die kisten, säcke, fernseher und vorallem mein bett.

tja. wenn man mit seiner billigen wohnung im seefeld dauernd angibt, trifft einem eines tages das schlechte karma.

zum glück hab ich bis morgen unterschlupf  gefunden.

und ehrlich gesagt, bin ich gar nicht so traurig. so hab ich doch meinen ersten kaffee in der zürcher sonne in diesem jahr trinken dürfen….

szeni vs szeni

Veröffentlicht: Februar 27, 2009 in böse, bildung, geschichten, klugscheiss, kultur, leben, Politik, reda, Satire, sinn, stil, tram, zürich

für leute die noch nicht solange in der stadt sind, muss unbedingt ein grosser unterschied klargemacht werden. wir haben in zürich ZWEI arten von szenis. die chreis-4-szenis und die seefeldschickeria

und wo liegen die unterschiede?

chreis 4                                                                          Seefeld

– Turbinenbräu                                                              – Prosecco

– Velo/Tram                                                                  – Hybrid BMW

– alte freitagtasche                                                         – neue feitagtasche

– Grafiker/Musiker                                                         – Werber/Anwalt

– Meditation                                                                   – Yoga

– Helsinki                                                                      – Kaufleuten

– Longstreet                                                                  – Purpur

– Laos                                                                           – Malediven

– zigaretten                                                                   – fitness

– pier west                                                                    – badi engi

– bäckeranlage                                                              – frascati

– alprausch                                                                  – Lacoste                                                              

 

lederkamele & uralt-pornos

Veröffentlicht: Februar 26, 2009 in bildung, erlebnisse, geschichten, kultur, leben, reda, sex, sinn, stil, zürich

Ich bin am umziehen. Bereits sind vier 110-liter abfallsaecke voll zeugs den weg alles irdischen gegangen.

Jetzt geh ich durch meine wohnung und da steht immer noch jede menge schrott herum. Ein lederkamel, das mir irgendjemand aus marokko mitgebracht hat. Handschellen und eine henkerschlinge, die am bett festgemacht sind (nur dekoration!), kerzenstaender, die ich schon immer haesslich fand.
Dann natuerlich noch die souveniers aus meiner bewegten vergangenheit. Bilder meiner ex-freundinnen. Zwei kilo briefe, in denen mir eine meiner exfreundinnen in londoner englisch erklaert, was fuer ein arsch ich bin (die behalte ich um mein englisch zu ueben) und mein haarzopf, den ich vor etwa zehn jahren abgeschnitten habe.

Meine tagebuecher der letzten 5 jahre, 22 dicke buecher voller wahnsinn, die eigentlich in den sondermuell gehoeren, liegen noch in meinem pubertaeren geheimversteck. Da kommen auch meine uralten billigst-porno-filmcds zum vorschein, die ich seit dem letzten umzug nicht mehr gesehen habe.
Natuerlich muss ich in allem erst wieder rumstoebern.

Alles wegwerfen? Hm, ich weiss noch nicht. Die cd behalt ich auf jedenfall!


ich musste mir gestern zu meinem post „arme schöne frauen“ den vorwurf anhören, ich huldige dem klischee. ok, ja, ich mag klischees. sie reduzieren oberflächlich komplizierte zusammenhänge aufs relevante.

hm. naja. gerade bei gender und beziehungsthemen empfinde ich die klischees als äusserst zutreffend. wenn man sämtliches intellektuelles geschwurbel weglässt, bleibt am schluss Angst und Begierde. das behaupte ich nicht einfach so, das haben lange aufwendige studien, bei denen ich in cafes rumsass und stundenlang menschen beobachtet, bewiesen. 

das bedürfnis, jemanden zu halten ist angst-motiviert, sicherheitsorientiert. die begierde ist einfacher zu erkennen. auch wenn sie sich in gier nach anerkennung äussert.

entweder wir wollen sicherheit oder wir wollen etwas haben. einfacher gehts nicht. ein guru hat einmal gesagt, wenn wir uns von „cravings and aversions“ lösen, seien wir wirklich frei. naja, ich will das nicht.

die meisten „tieferen“ motivationen sind nichts anderes als maskierte begierden oder versteckte angst. tut mir leid, liebe humanistische entwicklungsromantiker, aber ratio und intellekt sind nichts als eine dünne tunke auf den eigentlichen trieben.

„ich will wegen meiner inneren werte geliebt werden“  heisst eigentlich nur: „ich will geliebt werden, scheissegal für was“

arme schöne frauen

Veröffentlicht: Februar 24, 2009 in beziehung, erlebnisse, gender, klugscheiss, leben, liebe, reda, sex, single, sinn, stil, zürich

eine junge, schöne frau bat mich um hilfe in einer persönlichen angelegenheit. sie könne sich an niemanden anderen wenden, weil: ihr bester freund sich in sie verliebt habe, ihre beste freundin sie hasst, weil deren freund sich in sie verliebt habe, etc sie traut einfach niemandem mehr.

alle wollen nur mit ihr ins bett, oder hassen sie dafür, dass alle nur mit ihr ins bett wollen. (es ehrt mich, dass sie mich für immun hält. vielleicht bin ich einfach zu alt…. tz)

schöne junge frauen habens schwer. die meisten älteren männer hassen die macht, die schöne frauen über sie haben und versuchen sie deshalb zu kontrollieren. mit arroganz, geld oder gewalt. die jungen männer verfallen ihnen, verlieren jegliche selbstachtung und hassen sie darum.

nur, liebe männer, schöne frauen können nichts für ihr aussehen. liebe frauen, wenn sich eure partner in eure schönsten freundinnen verlieben, kann niemand was dafür, das sind die hormone…

(nein, das ist sie nicht. das ist thirteen, die assistenzärztin von dr house. aber nett, sie mal hier zu zeigen)

thirteen


an der winterthurer fasnacht sind keine chäpsli-pistolen mehr zu finden. die ansässigen spielzeughersteller nahmen die Spielzeugpistolen auf geheiss der bundespolzeibehörden aus dem sortiment, allen voran franz carl weber.

john wayne wird böse sein.

was mich viel mehr nervt: wieso verbieten sie nicht gleich die echten waffen? und wieso kam niemand auf die idee, die fasnacht gleich ganz zu verbieten? in der ganzen schweiz? für immer?

da hätten sie meine unterstützung.

johnny wär in winti als fasnächtler nicht willkommen

john-wayne-poster

pfefferminz-urinale

Veröffentlicht: Februar 22, 2009 in bildung, erlebnisse, geschichten, kultur, leben, reda, reise, stil, terror, zürich

Heute in der commi-halle: nach meinem 54. Kaffee muss ich aufs klo. Ich steh da so vor dem pissoir, als mich ein schwall pfefferminz-atem trifft.
Ich schau mich um, kein schwein da. Langsam daemmerts mir, dass der duft aus dem urinal hochsteigt. Das ist so gewollt!

Wie eklig ist das denn? Als ob man in einen riesenmund voller mint-kaugummi pinkelt. Yak! Aaarks!